Visual Universitätsmedizin Mainz

PD Dr. med. Jörn M. Schattenberg

Priv.-Doz. Dr. med. Schattenberg
Funktionen: Leiter des Bereichs metabolische Lebererkrankungen und der Studienambulanz. Leitung des translational hepatologischen Forschungslabor.
Qualifikationen: Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, Zusatzbezeichung Infektiologie
joern.schattenberg@unimedizin-mainz.de

Klinische Schwerpunkte

  • Diagnostik und Therapie bei akuten und chronischen Lebererkrankungen mit den Schwerpunkten:

    • Nicht-alkoholische Fettleber (NAFL) und Fettleberhepatitis (NASH)
      kompensierten und dekompensierten Leberzirrhose
      Vorsorge und Nachsorge zur Lebertransplantation
      Therapie der chronischen Hepatitis B und C

  • Konzeption und Durchführung klinischer Studien in Bereich Hepatologie und Gastroenterologie
  • Gastroenterologische Endoskopie (Magen-Darm Spiegelung), einschließlich internistische Laparoskopie (Bauchspiegelung)
  • Therapie der HIV Infektion

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Akuter und chronischer Leberschädigung durch programmierten Zelltod (Apoptose), Nekrose und Autophagie in Zellkultur und an Mausmodellen

    • Bedeutung von Zytokine, Adipozytokine und intrazellulären Signalmolekülen (MAPK) bei der Leberschädigung

  • Bedeutung von Insulinresistenz, Diabetes mellitus und metabolischen Risikofaktoren bei der Entstehung von Lebererkranungen
  • Mechanismen der  Leberfibrose, Zirrhose und des Leberzellkarzinoms (HCC)

Lehrtätigkeiten

  • Studenten und Lehrveranstaltungen
  • Fortbildung für Ärzte
  • Patienten-Seminare

Weitere Qualifikationen

  • Principal Investigator und Sub-Investigator in klinischen Studien mit Indikationen im Bereich Gastroenterologie und Hepatologie
  • Prüfarzt für klinische Studien gemäß der 16. AMG Novelle
  • Beauftragter für Sicherheit in der Gentechnik

Expertise

Klinische Schwerpunkte:

  • Hepatologie (Lebererkrankungen)
  • Gastroenterologie (Erkrankungen der Verdauungsorgane)
  • Intensivmedizin
  • Hepatobiliäre, gastrointestinale und neuroendokrine Tumorerkrankungen
  • Diagnostische und interventionelle Endoskopie

Wissenschaftliche Schwerpunkte:

  • Fettlebererkrankungen und hepatozelluläres Karzinom
  • Leber-Immunologie
  • Biologie von Monozyten und Makrophagen
  • Darm-Leber-Achse
  • Gastroenterologische und internistische Intensivmedizin

Lebenslauf

Universitäre Ausbildung

  • 06/1995- 04/2002 Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, der Leopold-Franzens Universität, Innsbruck, Österreich und der Tulane University, New Orleans, LA, US.

Zulassungen

  • 04/2002 Approbation als Arzt
  • 04/2004 United States Medical Certification for Foreign Medical Graduates (USMLE Steps I, II and CSA)

Wissenschaftliche Ausbildung

  • 04/1999 – 05/2002  Promotion: „Modulation der CD95 (Apo-1/Fas)-vermittelten Apoptose durch Differenzierungsstimuli an Hepatomzellen und primären humanen Hepatozyten“ Mentor: P.R. Galle, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. Abschluss: Magna cum laude.
  • 06/2002 – 10/2004 Postgraduierten Ausbildung: “Albert Einstein College of Medicine, Bronx, New York, US
  • 11/2004 – 12/2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Arbeitsgruppe Prof. M. Schuchmann, Universitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg Universität.
  • 01/2011 – heute Leiter des translationalen hepatologischen Forschungslabor an der Universitätsmedizin Mainz.
  • 18. April 2013 Habilitation mit Erlangung der Venia legendi für das Fach „Innere Medizin“
  • 01.04.2019 Leiter des Schwerpunkt Metabolische Lebererkrankungen
  • 02. April 2018 Eröffnung des Verfahren zur Ernennung als Außerplanmäßiger Professor (APL), Universitätsmedizin Mainz.

 

 

Weitere Informationen

Facharzt für Innere Medizin (10/2008)
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie (01/2011)          
Zusatz-Weiterbildung Infektiologie (11/2014)

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD)
American Gastroenterological Association (AGA)
German Association for Digestive Diseases (DGVS)
European Association for the Study of the Liver (EASL)
German Diabetes Association (DDG)
Bund Deutscher Internisten (BDI)
2014  Member of the Scientific Committee of the German Association of Gastroenterologist (DGVS)
2016-2018 Reviewing Board EASL International Liver Congress (ILC)
2017-2022 Educational Advisor AASLD Special Interest Group (SIG) NASH

Reviewer Tätigkeiten (ausgewählt)

Science, Gastroenterology, Gut, Hepatology, Journal of Hepatology, AJP Gastrointestinal and Liver Physiology, Journal of Endocrinology, Metabolism

Forschungsförderung

2007-2008 Mainzer Forschungsförderung (MAIFOR)
2008-2009 Forschungsförderung Universität Mainz
2007-2011 Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) Einzelförderung

Mitarbeiter/innen

  • Dr. rer. nat. Nadine Gehrke
  • Irina Wagner (MTA, Veterinärmedizin)

Doktoranden

  • Henrike Zinngrebe
  • David Donnie
  • Sarah Rücker
  • Lea Raspini
  • Anne Mayenfels

    Auswahl an Publikationen

    (Vollständige Liste)

      1. Schattenberg JM, Wang Y, Rigoli RM, Koop DR, Czaja MJ (2004) CYP2E1 overexpression alters hepatocyte death from menadione and fatty acids by activation of ERK1/2 signaling. Hepatology 39:444-455. IF: 10,885
      2. Wang Y, Schattenberg JM, Rigoli RM, Storz P, Czaja MJ (2004) Hepatocyte resistance to oxidative stress is dependent on protein kinase C-mediated down-regulation of c-Jun/AP-1. J.Biol.Chem. 279:31089-31097. IF: 5,328
      3. Schattenberg JM, Wang Y, Singh R, Rigoli RM, Czaja MJ (2005) Hepatocyte CYP2E1 overexpression and steatohepatitis lead to impaired hepatic insulin signaling. J.Biol.Chem. 280:9887-9894. IF: 5,328
      4. Schattenberg JM, Singh R, Wang Y, Lefkowitch JH, Rigoli RM, Scherer PE, Czaja MJ (2006) JNK1 but not JNK2 promotes the development of steatohepatitis in mice. Hepatology 43:163-172. IF: 10,885
      5. Schattenberg JM, Galle PR, Schuchmann M (2006) Apoptosis in liver disease. Liver Int. 26:904-911. IF: 3,84
      6. Schattenberg JM, Schuchmann M (2009) Diabetes and apoptosis: liver. Apoptosis. 14:1459-71. IF: 4,397
      7. Schattenberg JM, Galle PR (2010) Animal models of non-alcoholic steatohepatitis: of mice and man. Dig.Dis. 28:247-254. IF: 2,06
      8. Schattenberg JM, Schuchmann M, Galle PR (2011) Cell death and hepatocarcinogenesis: Dysregulation of apoptosis signaling pathways. J.Gastroenterol.Hepatol. 26 Suppl 1:213-219. IF: 2,41
      9. Schattenberg JM, Schuppan D (2011) Nonalcoholic steatohepatitis: the therapeutic challenge of a global epidemic. Curr.Opin.Lipidol. 22:479-488. IF: 6,636
      10. Schattenberg JM, Zimmermann T, Worns M, Sprinzl MF, Kreft A, Kohl T, Nagel M, Siebler J, Bergkamen HS, He YW, Galle PR, Schuchmann M (2011) Ablation of c-FLIP in hepatocytes enhances death-receptor mediated apoptosis and toxic liver injury in vivo. J.Hepatol. 55:1272-1280. IF: 9,334
      11. Schattenberg JM, Worns MA, Zimmermann T, He YW, Galle PR, Schuchmann M. (2012) The role of death effector domain (DED)-containing proteins in acute oxidative cell injury in hepatocytes. Free Radic.Biol.Med. 52:1911-7. IF: 5.773
      12. Schattenberg JM, Nagel M, Kim YO, Kohl T, Wörns MA, Zimmermann T, Schad A, Longerich T, Schuppan D, He YW, Galle PR, Schuchmann M. (2012) Increased hepatic fibrosis and JNK2-dependent liver injury in mice exhibiting hepatocyte-specific deletion of cFLIP. Am. J. Physiol Gastrointest. Liver Physiol; 2012, 303:G498-506. IF: 3.522


      Buchbeiträge

      1. Schattenberg JM and Czaja MJ. Nature and Function of HepaticTumor Necrosis Factor- Signaling. In: Signaling Pathways in Liver Disease (eds: Dufour JF and Clavien PA) Springer, Heidelberg, 2005:115-128.

      Kongressvorträge