Visual Universitätsmedizin Mainz

Funktionsbereich Hornhauterkrankungen

PD Dr.med. A. Gericke, FEBO

Leitung: Oberarzt PD Dr. med. A. Gericke, FEBO
In dem Funktionsbereich werden Patienten mit Erkrankungen der Hornhaut und Bindehaut versorgt. Die verschiedenen Zentren und Sprechstunden dienen der Diagnostik und Behandlung häufiger aber auch sehr seltener sowie schwer behandelbarer Erkrankungen der Augenoberfläche. Neben der konservativen Behandlung stellt die operative Versorgung leichter und komplexer Hornhauterkrankungen einen weiteren großen Schwerpunkt des Funktionsbereiches dar. Mit der Hornhautbank der Universitätsmedizin Mainz, einer der größten Deutschlands, wird die Versorgung mit hochqualitativen Hornhauttransplantaten und Amnionmembranen sichergestellt.

Schwerpunkte des Funktionsbereiches sind:
Konservative Therapie:

-    Behandlung schwerer Formen des trockenen Auges, z.B. bei Sjögren-Syndrom
-    Eigenserumbehandlung
-    Diagnostik und Behandlung seltener Hornhauterkrankungen
-    Kontaktlinsenanpassung bei einfachen und komplizierten Hornhautformen (unter anderem bei Keratokonus und nach Hornhauttransplantationen)
-    Diagnostik und Behandlung von Hornhautinfektionen (für die Diagnostik steht u.a. ein konfokales Lasermikroskop zur Verfügung)

Operative Therapie:
-    Hornhauttransplantationen einschließlich aller moderner Schichtverfahren (perforierende Keratoplastik, Limbokeratoplastik, tektonische Keratoplastik, DALK, DMEK, DSAEK, UT-DSAEK)
-    Amnionmembrandeckung nach Verätzungen, mechanischen Verletzungen oder Entzündungen
-    Behandlung von rezidivierenden Hornhautdefekten
-    Entfernung des Flügelfells (Pterygium)
-    Rekonstruktionen bei komplexen Oberflächenerkrankungen, wie Hornhautulkus, Pemphigoid, Rosacea, Bindehauttumoren, Limbusstammzellinsuffizienz
-    UV-Vernetzungstherapie (Cross-Linking) bei Keratokonus