Visual Universitätsmedizin Mainz

Endokrine Orbitopathie

Die Patienten klagen über eine Veränderung des Erscheinungsbildes (Exophthalmus= hervortretende Augen; Lidretraktion= weit aufgerissene Augen) und über eine funktionelle Beeinträchtigung durch Doppeltsehen und/oder Sehverschlechterung. Häufig sind Fremdkörpergefühl, vermehrte Blendempfindlichkeit und tränende Augen, seltener auch Schmerzen hinter dem Augapfel, die bei Augenbewegungen verstärkt sein können. Patienten mit diesen Symptomen sind in ihrer Lebensqualität erheblich eingeschränkt.

In der aktiven Phase der Erkrankung und bei schwerem Verlauf ist ein interdisziplinäres Management innerhalb eines spezialisierten Orbitazentrums sinnvoll, da Augenveränderungen und die auslösende Schilddrüsenerkrankungen jeweils adäquat diagnostiziert und behandelt werden müssen.

Die endokrine Orbitopathie (EO) ist eine Autoimmunerkrankung der Augenhöhle (Orbita), die in den meisten Fällen im Zusammenhang mit einer autoimmunen Schilddrüsenerkrankung (Morbus Basedow oder seltener Hashimoto-Thyreoiditis) auftritt. Das Auftreten der Erkrankung steht höchstwahrscheinlich im Zusammenhang mit sog. Auto-Antikörpern (TSH-Rezeptor-Antikörper), die zu einer Schilddrüsenüberfunktion und im Bereich der Augenhöhle zu einer Entzündungsreaktion mit Bindegewebsvermehrung und Umwandlung in Fettgewebe führen.

----------------------------------------------------------------------


Thyroid associated orbitopathy (TAO) is an autoimmune disease of the eye socket (orbit), which in the majority of cases occurs in conjunction with an autoimmune disease of the thyroid gland (e.g. Graves’ Disease, i.e. Morbus Basedow, or less often Hashimoto's thyroiditis). Most likely Graves‘ Orbitopathy is caused by TSH-receptor-specific autoantibodies that lead to hyperthyroidism and, in the orbit, to an inflammatory reaction with connective tissue growth and subsequent transformation into fatty tissue.

Patients with Graves‘ Orbitopathy suffer from changes in their appearance (exophthalmus/ proptosis, i.e. bulging eyeballs, and upper eyelid retraction) and from functional impairment due to double vision and/or reduced visual acuity. Typical symptoms include foreign body sensation, glare sensitivity, and excessive tear production; also reported, albeit less often, is pain behind the affected eyeball, which may increase when the eye is moved. Patients with these symptoms experience a severely reduced quality of life.

In the acute phase of this disease and in aggravated cases, an interdisciplinary disease management within a specialized medical center is crucial, because the ocular affliction and the underlying thyroid disease each have to be diagnosed and treated adequately hand in hand.