Visual Universitätsmedizin Mainz

Hornhautimplantate

Wenn eine Hornhauterkrankung vorliegt, die zu einer „Aussackung“ der Hornhaut führt, ein sogenannter Keratokonus, kann es unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll sein, die Hornhaut durch Einbringen von winzigen Verstrebungselementen zu stabilisieren. Die durch die Verformung der Hornhaut entstandene Minderung der Sehfähigkeit wird so zumindest teilweise wieder ausgeglichen.

Schnittverfahren

Wenn eine "Verkrümmung" der Hornhaut besteht, die zwar optisch störend, jedoch nicht besonders stark ausgeprägt ist, lässt sich diese in bestimmten Fällen durch spezielle Entlastungsschnitte korrigieren. Dies kann auch im Zuge einer Katarakt-Operation durchgeführt werden, um das refraktive Ergebnis zu optimieren.