Visual Universitätsmedizin Mainz

TRP X12 Vaskuläre Entzündung und Dysfunktion

Förderzeitraum: 01.09.2015 – 31.08.2019

Projektskizze

Arterieller Hypertonus ist weltweit der relevanteste Risikofaktor für Tod und Morbidität (Lim, Lancet 2012). Wir möchten die kooperativen Mechanismen untersuchen, mit denen verschiedene Gerinnungsfaktoren auf myelomonozytären Zellen mit Blutplättchen interagiert und somit vaskuläre Dysfunktion und Bluthochdruck befördert. Um zellspezifische Effekte studieren zu können, werden wir Mauslinien erzüchten, denen auf definierten Immunzellpopulationen die Expression einzelner Gerinnungsfaktoren fehlt („conditional knockout“). Die Plättcheninteraktion mit Leukozyten werden wir weiterhin mit Hilfe von CD11b-/- Mäusen und Mäusen, denen gewisse Rezeptoren aus der Apolipoprotein Familie fehlen, studieren. Arterielle Hypertonie wird durch subkutane Infusion von Angiotensin II mittels implantierbarer osmotischer Minipumpen induziert und zwischen diesen genetisch veränderten Tieren und Wildtyp Kontrolle verglichen. Die Endpunkte werden mittels invasiver und nicht-invasiver Blutdruckmessung, Intravitalmikroskopie, vaskulären Relaxationsstudien, Durchflusszytometrie und Protein und mRNA Expressionsanalysen von Gefäßen erfasst.

In einem translationalen Ansatz werden wir Veränderungen von Signaltransduktionswegen bei Plättchen-Glykoprotein-Rezeptoren und Gerinnungsfaktoren und von SNPs in ihren genetischen Netzwerken mit Hilfe der CTH Biobank untersuchen. Wir erwarten, dass eine Hemmung gewisser Gerinnungsfaktoren auf myelomonozytären Zellen vor vaskulärer Schädigung, die zu Bluthochdruck führt, schützen kann.

Eine Beeinflussung dieser Regelkreise wird in dieser Mikroumgebung von Plättchen/Leukozyten/Gefäßwand die Bildung von Thrombin, einem Gerinnungsfaktor und einer Protease die ganz eng mit vaskulärer (Dys)funktion verwoben ist, abschwächen. Die Identifikation dieser Mechanismen wird als Grundlage dafür dienen neue therapeutische Ansätze zu entwickeln um kardiovaskulärer Krankheiten zu behandeln.

Projektleitung

Univ.-Prof. Dr. med. Wenzel
Univ.-Prof. Dr. med. Philip Wenzel
Funktionen: Professur 'Vaskuläre Inflammation', Oberarzt Kardiologie I, Wissenschaftler im DZHK

Tel. 06131/17-7695
wenzelp@uni-mainz.de