Visual Universitätsmedizin Mainz

TRP X25 - Einfluss von Gerinnungsproteasen auf die Funktion Gerinnsel-auflösender regulatorischer T Zellen

Förderzeitraum: 01.01.2019 – 30.06.2020

Projektskizze

Regulatorische T-Zellen (Treg) regulieren Immunantworten und haben eine wichtige und nicht redundante Rolle bei der Gewebereparatur. Wir haben kürzlich eine spezialisierte Population residenter 'Reparatur Treg' identifiziert, die sich in venösen Thromben entwickelt, durch Entzündungsmediatoren aktiviert wird und die Thrombenauflösung reguliert. Die zellulären und molekularen Mechanismen, die der Entwicklung und Funktion dieser "Gerinnsel-auflösenden" Treg zugrunde liegen, sind unbekannt. Koagulationsprotease, regulieren über proteaseaktivierte Rezeptoren (PARs) zahlreiche Aktivitäten von Zellen und spielen so eine wichtige immunmodulatorische Rolle bei Entzündungen.Vereinzelte Beobachtungen weisen darauf hin, dass Koagulationsproteasen die immunsuppressive Aktivität von Treg fördern können. Die genaue Rolle  einzelner PAR-vermittelter Signale für die Entwicklung und Funktion von Treg wurde jedoch jedoch bislang nicht untersucht. Vorläufige Daten in einem PAR2-Mutantenstamm zeigen eine veränderte Thrombusauflösung, die mit veränderten "gerinnungsauflösenden" Treg-Zahlen verbunden ist. Um PAR1/2-Signale zu identifizieren, die die "gerinnungsauflösende" Treg-Aktivität beeinflussen, analysieren wir deren Anzahl und Phänotypen in sechs Mauslinien, deren PAR1- oder PAR2-Moleküle unempfindlich gegenüber bestimmten Gerinnungsproteasen sind. Die vorgeschlagenen Experimente unterstützen ein Projekt in einer aktuellen CTH SFB-Initiative. Sie gehen auf eine grundlegende neue Frage ein und verbinden Grundlagenforschung in der Hämostase und Immunologie.

Projektleitung

PD Dr. rer. nat. Becker
PD Dr. rer. nat. Christian Becker
Funktionen: Projektleiter

06131/17-2917
christian.becker@unimedizin-mainz.de