Visual Universitätsmedizin Mainz

TRP X27 - In vivo Visualisierung von Monozyten bei der Thrombusbildung

Förderzeitraum: 01.01.2019 – 31.08.2020

Projektskizze

Die Intravital Mikroskopie Plattform des Centrums für Thrombose und Hämostase Mainz CTH bietet Wissenschaftlern die Möglichkeit ihre Zielstruktur in Echtzeit und in vivo zu untersuchen. Durch einen DFG Großgeräte-Antrag konnte das CTH seine Plattform um ein neues konfokales Spinning Disc Mikroskop erweitern. Die Entwicklung neuer Aufnahmetechniken und –Methoden für dieses Mikroskop, erfolgt anhand eines Projekts, das sich mit der Rolle von Monozyten-produziertem Faktor VII in der Thrombusbildung beschäftigt. Dieses Projekt ist durch das neue Mikroskop möglich geworden, weil nun vier verschiedene Farben aufgenommen werden können (Anregungslaser bei 405nm, 488nm, 561nm, 640nm/ Emissionsfilter 450/50nm, 525/50nm, 600/50nm, 685/50nm). Dadurch kann nun eine Reporter-Mauslinie mit der Gabe von fluoreszierenden Antikörpern kombiniert werden. Da es sich um ein Spinning Disc Mikroskop handelt, können außerdem Aufnahmeraten von 100 Bildern pro Sekunde erreicht werden. Die Bilder werden von zwei 4.2 Megapixel sCMOS Kameras erzeugt und das Mikroskop kann mit Objektiven bis zu 60-facher Vergrößerung versehen werden, um auch subzelluläre Strukturen darzustellen. Mit Hilfe eines Piezo-Z Triebs können 3D-Rekonstruktionen angefertigt werden. Damit verfügt die Intravital Mikroskopie Plattform über ein Mikroskop, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

Im Rahmen dieses Projekts wird die Rolle von Monozyten sowie des von Monozyten produzierten Faktors VII in einem arteriellen und einem venösen Thrombose-Modell in der Maus untersucht. Um Monozyten in vivo zu visualisieren, wird eine Monozyten-spezifische Reportermaus mit einer Monozyten-spezifisch Faktor VII-defizienten Mauslinie gekreuzt. Die so erzeugte Linie wird im Modell der Arteria carotis Ligatur für 30 Minuten und der Flussminderung an der Vena cava für 6 Stunden untersucht. Zusätzlich werden fluoreszierende Antikörper gegen den Endothelialen Protein C Rezeptor (EPCR) und Gewebefaktor (Tissue factor, TF) appliziert. Unsere ersten Ergebnisse aus einer Mauslinie mit Faktor VII Defizienz in myeloiden Zellen (LysM Cre x FVII flox) zeigen, dass FVII aus myeloiden Zellen für die Initiierung der arteriellen Thrombose sowie für Ausbildung von venösen Thromben eine Rolle spielt. In diesem Projekt soll deshalb nun die Rolle des monozytären Faktor VII genauer untersucht werden.

Projektleitung

Dr. Grill
Dr. Alexandra Grill
Funktionen: Wissenschaftliche Mitarbeiterin

06131/17-8354
alexandra.grill@uni-mainz.de