Visual Universitätsmedizin Mainz

Was ist eine Allergie?

Definition

Der Begriff Allergie wird für die Beschreibung eines Zustandes verwendet, der eine überschießende Reaktion des Körpers auf einen bestimmten (Umwelt-) Stoff (= Allergen) darstellt. Dabei gibt es verschiedene Typen von Allergien, die sofort oder erst nach Tagen (z.B. Nickel) in Erscheinung treten können.

Eine weitere Unterscheidung in ganzjährige (=perenniale) Allergien (z.B. Hausstaubmilben) und in ihrer Dauer begrenzten (=saisonale) Allergien (z.B. Gräser- oder Baumpollen) ist vorzunehmen.

Diagnostik

Zur Abklärung einer Allergie werden in der Mainzer HNO-Klinik folgende Untersuchungsmethoden durchgeführt:

Therapie

Die Hyposensibilisierung (= spezifische Immuntherapie [SIT]) ist ein therapeutisches Verfahren, daß auf die immunologischen Geschehnisse einer Allergie im Körper einwirkt und so verändert, daß diese abgeschwächt wird und ihre Symptome vermindert werden. Sie ist die einzig kausale Therapie einer allergischen Erkrankung.
Sie stellt somit eine ursächliche Therapie dar, deren Wirksamkeit durch viele Studien gesichert ist, außerdem wird die Gefahr eines sogenannten „Etagenwechsels“, die Ausbildung eines Asthma bronchiale, vermindert und Sensibilisierungen gegen weitere Allergene werden seltener.
Die Immuntherapie wird dann angewendet, wenn der Patient durch die Allergie stark beeinträchtigt beziehungsweise gefährdet ist und eine Karenz des Allergens (= Vermeiden eines Kontakts) aus beruflichen oder sonstigen Gründen nicht möglich ist.

Die Wirksamkeit einer Hyposensibilisierung ist gesichert für

  • Bienen- und Wespengift
  • Baumpollen (insbesondere Birke, Erle und Hasel)
  • Gräser- und Roggenpollen
  • Hausstaubmilben
  • Beifuß
  • Katze
  • Schimmelpilze

Voraussetzung für eine Therapie, die sich über 3 Jahre erstrecken kann, sind die Durchführung der oben beschriebenen diagnostischen Verfahren, Verfügbarkeit einer gereinigten Allergenlösung und vor allem die Motivation des Patienten, diese Therapie über die erforderliche Dauer durchzuführen. 

In unserer Klinik werden folgende Therapieformen durchgeführt:

Die entsprechenden Rezepte werden nach ausführlicher Beratung des Patienten in unserer Allergiesprechstunde (Dienstag 14:00-16:00 Uhr, Terminvergabe (06131 17-2664) ausgestellt.

Bestimmte Allergien, insbesondere Nahrungsmittelallergien ,werden in Zusammenarbeit mit der Abteilung Dermatologie diagnostiziert und behandelt.

Bei Verdacht auf Salicylatunterträglichkeit wird eine stationäre ASS-Desaktivierung durchgeführt.