Visual Universitätsmedizin Mainz

OP-Abteilung

a

Die operativen Eingriffe (ca. 4.000 pro Jahr) finden in 4 Operationssälen statt, die mit den modernsten Geräten (z. B. Laser, Mikroskope, Navigationssysteme zur Computer-assistierten Chirurgie u. a.) ausgestattet sind. An den Operationen ist immer ein Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde beteiligt (mindestens 5 Jahre Berufserfahrung, sogenannter Facharztstandard).  

Bei allen Operationen werden wenn möglich mikroskopische und/oder endoskopische Operationstechniken angewandt. Besonders bei Eingriffen an den Nasennebenhöhlen und an der Schädelbasis wird zusätzlich die Computer-assistierte Chirurgie (CAS) eingesetzt. Bei Operationen mit besonderer Gefährdung von Nerven (z. B. Schädelbasiseingriffe) wird eine intraoperative Kontrolle der entsprechenden Nervenfunktion durchgeführt (intraoperatives Neuromonitoring). An besonderen Hilfsmitteln stehen aktuell zur Verfügung:

  • 6 Operationsmikroskope
  • Laser

    • 2 CO2-Laser
    • Farbstoff-Laser
    • 2 Neodym-YAG-Laser
    • Dioden-Laser
    • Erbium-YAG-Laser
    • IPL-Blitzlampe

  • 2 Geräte für Computer-assistierte-Chirurgie (Computer Assisted Surgery, CAS)
  • 1 Einheit für kontinuierliches intraoperatives Monitoring der Hörnervenfunktion (Hirnstammaudiometrie, Elektrocochleografie)
  • 2 Elektromyographische Geräte zum kontinuierlichen intraoperativen Monitoring der Funktion motorischer Hirnnerven (z. B. Gesichtsnerv, Stimmbandnerv)
  • 2 Stimulationsgeräte zur intraoperativen Stimulation motorischer Hirnnerven
  • Intraoperative Sonographie