Visual Universitätsmedizin Mainz

Experimentelle Otologie

Leitung: Prof. Dr. med. Dr. med. habil. S. Strieth

Innenohrschwerhörigkeiten und Hörschädigungen (Ohrgeräusche/Tinnitus) durch Lärm zählen in den industrialisierten Ländern zu den häufigsten Berufskrankheiten. Ziel unserer Forschung ist es daher, Erkenntnisse über die molekularen Mechanismen zu gewinnen, die zu diesen Funktionseinschränkungen des Innenohres führen, um dadurch neue Therapiestrategien zu entwickeln. Am Tiermodell (Meerschweinchen) und im Felsenbeinlabor untersuchen wir, in welchen Bereichen des Innenohres Veränderungen stattfinden, die mit Innenohrerkrankungen korrelieren.

Besonders beschäftigen wir uns mit der Mikrozirkulation und der Rolle von Stickstoffmonoxid (NO) sowie der entsprechenden NO-produzierenden Isoenzyme (eNOS, nNOS, iNOS) im Innenohr. Darüber hinaus entwickeln wir in experimentellen Modellen Möglichkeiten der Hörrehabilitation mittels Cochlea-Implantation weiter.

Hörphysiologisches Labor mit Schallschutzkammer
zur tierexperimentellen Messung von
akustisch evozierten Potentialen

Weitere Informationen: