Visual Universitätsmedizin Mainz

Gefährdungsbeurteilung zum Schutz erwerbstätiger Mütter

Gemäß dem Schreiben des Ministeriums für Bildung vom 13. Juni 2016 sind alle Schul- und Seminarleitungen aufgefordert, ihrer gesetzlichen Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung gemäß Mutterschutzgesetz und Mutterschutzverordnung des Landes Rheinland-Pfalz nachzukommen.

Hierzu bitten wir Sie binnen eines Werktages ab Bekanntwerden einer Schwangerschaft, an der Online-Gefährdungsbeurteilung teilzunehmen. Diese ist sehr umfassend, damit möglichst alle beruflichen Tätigkeiten der werdenden Mutter bei der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden.

Wichtige Information für die Dienststellenleitung

zur Durchführung der Online-Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz

Bei der Online-Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz werden von der Schul-/Seminarleitung Angaben über mögliche Gefährdungen der Schwangeren am Arbeitsplatz, zu ihrer Schwangerschaft sowie zu ihrem Immunitätsstatus ermittelt. Daher empfehlen wir, alle verfügbaren Dokumente und Informationen vorab zusammenzustellen (= Mutterpass, Impfpass & Immunitätsnachweis der Einstellungsuntersuchung), um die Online-Gefährdungsbeurteilung nicht unterbrechen zu müssen.

Sofern die Online-Gefährdungsbeurteilung unterbrochen werden muss, können Sie die Eingaben zwischenspeichern. Eine Anleitung findet sich bei Bedarf hier (Pdf-Datei, 214,0 KB).

Bei Fragen erreichen Sie das IfL telefonisch unter 06131 / 17-8850.

 

Zögern Sie nicht uns unter 06131/17-8850 anzurufen, falls Sie diesbezüglich Fragen haben oder schicken Sie uns eine Nachricht an info-ifl@unimedizin-mainz.de oder via EPOS an IfL@sl.bildung-rp.de.