Visual Universitätsmedizin Mainz

Dr. Hiltrud Merzenich

Tel. 06131-17-3113
Fax 06131-17-2968

 hiltrud.merzenich@unimedizin-mainz.de







Weitere Informationen

Curriculum vitae

seit 2005

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2003-2005

Epidemiologisches Krebsregister Niedersachsen (EKN), Oldenburg

2001-2003

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

2000-2001

Zentrum für Sozialpolitik (ZES) der Universität Bremen

1998-2000

Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Bremen

1996-1998

European Institute of Oncology, Mailand (Italien), Division of Epidemiology and Biostatistics

1993-1996

Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Bremen

1992

Promotion (Dr. oec. troph.) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn

1988-1992

Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg

1980-1987

Studium der Oecotrophologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn

Wissenschaftliche Schwerpunkte und Projekte

CVSS: Kardiale und vaskuläre Spätfolgen bei Langzeit-Überlebenden nach Krebs im Kindesalter.

Epidemiologische Studie zu Kardialen Spätfolgen und Zweitmalignomen nach Radiotherapie bei Brustkrebspatientinnen (ESKaRa).

 

Untersuchung der Machbarkeit und Vorbereitung einer gepoolten Analyse zum Zusammenhang von Amyotropher Lateralsklerose (ALS) und Magnetfeldexposition (ALS-MF).

Ausgewählte Publikationen

Pubmed-Abfrage: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=merzenich+h

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)

Strahlenschutzkommission, Ausschuss A6 „Nicht-ionisierende Strahlung“