Assistenzärzte

Dr. med. Kainz
Dr. med. Marie-Anne Kainz
Funktionen: Fachärztin - Elternzeit -
Qualifikationen: Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

marie-anne.luszpinski@unimedizin-mainz.de

Dr. med. Kettern
Dr. med. Lisanne Kettern
Funktionen: Fachärztin
Qualifikationen: Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

+49 (0) 6131 17-2183
lisanne.kettern@unimedizin-mainz.de

Wir, die Ärztinnen und Ärzte des Schwerpunkts Kommunikationsstörungen, sind für alle Patienten und Patientinnen mit Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme oder des Schluckakts sowie für Kinder und Jugendliche mit Hörstörungen zuständig. Meist arbeiten wir zusammen mit Logopädinnen, Audiologischen Assistentinnen, Wahrnehmungstherapeutinnen, Erzieherinnen, Schwestern, Ingenieuren, dem Psychologen oder dem Physiker und moderieren das interdisziplinäre Team.

Bei allen PatientInnen erheben wir die Krankheitsgeschichte und führen die körperliche Untersuchung durch. Bei Störungen der Sprache und des Sprechens ist es wichtig, die Ohren und die Sprechorgane zu untersuchen. Bei Stimmstörungen untersuchen wir die Schwingungen der Stimmlippen mit Hilfe der Stroboskopie und digitaler Hochgeschwindigkeitsaufnahmen. Die Videoendoskopie des Schluckaktes erlaubt die Einschätzung der Art und des Schweregrads von Schluckstörungen. Auch bei Kindern mit Hörstörungen ist eine genaue Beurteilung des Ohres und der benachbarten Organe unerlässlich.

Für weitere Untersuchungen stehen uns u.a. akustische Analysen des Stimmschalls, Geräte zur Untersuchung der Atmung, die Elektromyographie und der Ultraschall von Kopf und Hals zur Verfügung. Wenn nötig, bitten wir KollegInnen anderer Fachrichtungen um weiterführende Untersuchungen. Häufig führen wir auch Telefonate mit Eltern und PatientInnen, ÄrztInnen in anderen Kliniken oder Praxen, TherapeutInnen und PädagogInnen. Im Zwischen- oder Abschlussbericht stellen wir die relevanten Befunde zusammen und geben weiterführende Empfehlungen.

Außer in der Krankenversorgung arbeiten wir auch im Studentenunterricht (Studierende der Medizin oder der Sonderpädagogik und in der Logopädenausbildung) sowie in der Forschung.