DRUCKEN

Medizinische Intensivstation (MICU) und Coronary Care Unit (CCU)


Die Station

Die Intensivstation 605 2A ist organisatorisch der Kardiologie I (Prof. Münzel) zugeordnet, behandelt aber fachübergreifend Patienten der Kardiologie I und II sowie  intensivpflichtiger Patienten aus dem gesamten Spektrum der Inneren Medizin.
Desweiteren werden auch Patienten mit neurologischen Erkrankungen sowie postoperative Patienten versorgt die einer weiteren intensivmedizinischen Betreuung bedürfen.
Hierfür stehen 12 Intensivtherapiebetten (Einzelzimmer) mit allen Möglichkeiten intensivmedizinischer Maximalversorgung und 8 Überwachungsbetten (Coronary-Care-Unit und Intermediate Care, Zwei-Bett-Zimmer) sowie ein Interventionsraum  zur Verfügung. 


Leitungsteam Station 605 2A

Ärztlicher Dienst:
Dr. Ingo Sagoschen / Dr. Joachim Kaes

Pflegedienst:
Sr. Annette Moehlenhoff (Stationsleitung)
Sr. Christina Koch (stellv. Stationsleitung)


Spektrum

Neben der Versorgung von Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheitsbildern aus der internistisch/neurologischen Notaufnahme sowie umliegender Krankenhäuser besteht eine enge Kooperation mit der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie sowie der III. Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Pneumologie und Haematologie/Onkologie. Das Spektrum intensivmedizinisch behandelter Krankheitsbilder ist folglich sehr breit:

  • Herzinfarkt, kardiogener Schock, lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, entzündliche Herzerkrankungen, dekompensierte Herzinsuffizienz incl. Impella® und ECLS Behandlung
  • Postoperative Überwachung nach interventioneller Herzklappentherapie (TAVI, Mitra-Carillon, etc. …)
  • Postreanimationsbehandlung nach überlebtem Herz-Kreislauf-Stillstand (Cardiac Arrest Center)
  • Schwere Formen des akuten Lungenversagens (ARDS) incl. ECMO Behandlung
  • Schwere Infektionserkrankungen wie z.B. Pneumonie, Sepsis, Meningitis mit konsekutivem Multiorganversagen
  • Entgleisungen stoffwechselbedingter und endokrinologischer Erkrankungen
  • Alle Formen akuter Gerinnungsstörungen und thromboembolischer Erkrankungen
  • Akute neurologische Erkrankungen wie beatmungspflichtige zerebrale Insulte, myasthene Krisen, Guillain-Barré-Syndrom
  • Neutropene Sepsis nach allogener oder autologer Stammzelltransplantation (III. Med. Klinik)

Ausstattung

Es wird eine breite Palette an medikamentösen und apparativen Verfahren der moderner Intensivtherapie angeboten:

  • Kontinuierliche Herz-Kreislauf- und Rhythmusüberwachung, invasiv und nichtinvasiv
  • Respiratortherapie, invasiv und nichtinvasiv, an jedem Bettplatz, Hochfrequenz-Oszillations-Beatmung, extrakorporale CO2-Elimination (ECCO2R)
  • ECMO- und ECLS Therapie bei akutem Lungen- oder Herzversagen
  • Milde Hypothermie-Therapie nach Reanimation
  • Bronchoskopie, Punktionstracheotomie
  • Extrakorporale Nierenersatz-Verfahren: Hämodialyse, Hämodiafiltration, CVVH, CVVHD
  • Weitere Verfahren Membranplasmafiltration, Hämoperfusion, Immunadsorption
  • Differenzierte Ernährung:  intravenös, per (Gastral-, Duodenal-, Jejunal-)Sonde, PEG, PEJ
  • Spezielle Antidotbehandlung

Personal

Das Pflegeteam besteht aus ca. 50 erfahrenen Mitarbeitern, überwiegend mit der Fachweiterbildung "Intensivpflege". Es besteht die Möglichkeit, an der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie teilzunehmen.

Das ärztliche Team umfasst 12 Assistenzärzte im Schichtdienst sowie zwei Oberärzte. Die ärztlichen Mitarbeiter verfügen über Intensivtherapieerfahrung und teilweise Facharztqualifikation, sowie der Weiterbildung in "spezieller internistischer Intensivmedizin".

Der Leiter des Bereiches verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung (24 Monate) für die Zusatzbezeichnung Spezielle Internistische Intensivmedizin.

Kontakt

Kontakt

Telefon

Arzttelefon

06131 17-2741

Pflegedienst

06131 17-2416

Fax

06131 17-6605

Besuchszeiten

Besuchszeiten sind täglich von 16-19 Uhr.

Die ärztliche Sprechstunde ist täglich von 16-18 Uhr. Bitte melden sie sich beim Pflegepersonal wenn sie ein ärztliches Gespräch wünschen und bleiben sie bei ihrem Angehörigen im Zimmer.