Visual Universitätsmedizin Mainz

AKTUELLES



11.06.2018

Mainzer Wissenschaftler identifizieren Enzym, das für Gefäßschäden durch Fluglärm verantwortlich ist

Neue Studie der Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz zeigt weiterhin: Nachtfluglärm ist besonders schädlich für Gefäße und Gehirn

In einer aktuellen Studie haben Wissenschaftler des Zentrums für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz ein Enzym identifiziert, welches für fluglärmbedingte Gefäßschäden verantwortlich ist. Sie konnten weiterhin zeigen, dass Nachtfluglärm eine besonders schädliche Wirkung hat und fordern daher, die Nachtruhe unbedingt vor Lärm zu schützen. Mit der aktuellen Studie setzen die Wissenschaftler um Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie, und Univ.-Prof. Dr. Andreas Daiber, Leiter der Molekularen Kardiologie im Zentrum für Kardiologie, ihre Forschungen auf dem Gebiet der Lärmforschung konsequent fort und können dabei einen weiteren Durchbruch vermelden. Publiziert wird die neue Studie im European Heart Journal, der weltweit renommiertesten kardiologischen Fachzeitschrift.

Fluglärm führt langfristig zu einer vermehrten Ausbildung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen – wie eine Reihe von Vorläuferstudien inzwischen zweifelsfrei zeigen konnte. So ist es der Arbeitsgruppe von Professor Münzel 2013 gelungen nachzuweisen, dass simulierter Nachtfluglärm das Stresshormon Adrenalin erhöht, die Schlafqualität vermindert und einen Gefäßschaden, genannt endotheliale Dysfunktion, auslöst. Weitere Untersuchungen an einem neu entwickelten Tiermodell ergaben im letzten Jahr, dass Fluglärm eine deutliche Erhöhung der Stresshormone, eine Gefäßfunktionsstörung, erhöhten oxidativen Stress und Entzündungsprozesse in den Gefäßen sowie eine deutliche Änderung der Expression von Genen in der Gefäßwand nach sich zieht.

Die Professoren Münzel und Daiber kommentieren: "Mit unserer neuen Studie können wir erstmals nachweisen, dass insbesondere Nachtfluglärm – also Lärm während der Schlafphase der Mäuse – und nicht Lärm während der Wachphase für Gefäßfunktionsstörungen verantwortlich ist. Wir können weiterhin zeigen, dass die Ausschaltung des Enzyms phagozytische NADPH-Oxidase, welches hauptsächlich in Entzündungszellen vorkommt, Fluglärm-induzierte negative Auswirkungen an Gefäßen und Gehirn komplett verhindert." Dieses Enzym war in der letzten Studie in den Fokus der Wissenschaftler geraten. Die aktuellen Untersuchungen beweisen nun endgültig dessen zentrale Rolle und liefern den Beweis, dass die negativen Fluglärmeffekte über dieses Enzym vermittelt werden. 

Bei den jetzigen Untersuchungen haben die Wissenschaftler auch die Auswirkungen von Fluglärm auf das Gehirn untersucht. Hierbei stand die neuronale Stickstoffmonoxid (NO)-Synthase, ein wichtiges Enzym in unserem Gehirn, im Blickfeld. Das Enzym, das für die Bereiche Lernen und Gedächtnis verantwortlich ist, wird durch Fluglärm herunterreguliert und so seine Funktion beeinträchtigt. Dieser neue Befund erklärt möglicherweise die beschriebenen kognitiven Entwicklungsstörungen bei Kindern nach Fluglärmexposition.“

Eine weitere Erkenntnis ist, dass der Transkriptionsfaktor FoxO3 eine zentrale Rolle für die Lärm-induzierten Gefäß- und Gehirnschäden spielt: Die Fehlregulation dieses Faktors durch Nachtfluglärm führt zu einem gestörten Genexpressions-Netzwerk, das zelluläre Vorgänge in Abhängigkeit der Tageszeiten steuert – gerät diese circadiane Rhythmik durch Lärm aus dem Takt, kann dies zu Schlafstörungen und in der Folge zu kardiovaskulären, psychischen und metabolischen Erkrankungen führen. Zu diesen Erkenntnissen gelangten die Wissenschaftler durch umfangreiche genetische Analysen mittels "Next Generation Sequencing (NGS)" und durch den Nachweis einer Verhinderung der erwähnten Gefäßschäden durch Behandlung mit dem FoxO3-Aktivator Bepridil.

Nach Auffassung der Studieninitiatoren bedeuten diese Ergebnisse einen weiteren Durchbruch in der Lärmforschung. "Mit unseren Befunden, insbesondere bezüglich des Nachtfluglärms, können wir nun klinische Ergebnisse z.B. der sogenannten HYENA Studie erklären, wonach insbesondere Nachtfluglärm Bluthochdruck auslösen kann. Der Befund, dass die Ausschaltung des Enzyms phagozytische NADPH Oxidase Gefäßschäden komplett verhindert, versetzt uns dabei möglicherweise in die Lage, medikamentöse Strategien zu entwickeln, um die negativen Effekte von Fluglärm auf den Körper zu neutralisieren", kommentieren beide Wissenschaftler.

Beide Autoren schließen aus ihren Befunden, dass es ein wichtiges Ziel sein muss, die Nachtruhe vor Lärm zu schützen und insbesondere die gesetzlich definierte Nachtruhe von 22 Uhr abends bis 6 Uhr morgens zu implementieren.  

Die Studie wurde unterstützt durch die Förderung der Stiftung Mainzer Herz an S. Steven und A. Daiber, der Universitätsmedizin Mainz (NMFZ) an A. Daiber, die Deutsche Stiftung für Herzforschung an S. Kröller-Schön und die Boehringer Ingelheim Stiftung (Projekt: "Neue und vernachlässigte Herzkreislaufrisikofaktoren") an T. Münzel, S. Steven und A. Daiber.

700. Mitralklappe mittels Mitraclip rekonstruiert


05.06.2018

Die Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz ist mit ihrer Abteilung für Interventionelle Herzklappentherapie unter anderem spezialisiert auf den minimal-invasiven Therapie-ansatz zur Reparatur undichter Mitralklappen. 2014 erfolgte durch den Hersteller des Mitraclip, Abbott, die Auszeichnung zum "Center of Excellence" - nun wurde die bereits 700. Mitralklappe mittels Mitraclip rekonstruiert - damit gehören wir zu den Top-Zentren weltweit.

 

 

Prof. Dr. med. Th. Münzel und Dr. med. R. S. von Bardeleben mit dem Zertifikat für die 700. Mitraclip-Prozedur

Lärm bringt das Herz aus dem Rhythmus

02.05.2018

Universitätsmedizin Mainz veröffentlicht neue Ergebnisse zur Lärmbelästigung aus der Gutenberg-Gesundheitsstudie

Mit steigender Lärmbelästigung nimmt die Häufigkeit von Vorhofflimmern stark zu. Das konnten Wissenschaftler des Zentrums für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz anhand von Daten der Gutenberg-Gesundheitsstudie nachweisen. Sie fanden heraus, dass die Häufigkeit von Vorhofflimmern bei extremer Lärmbelästigung bis auf 23 Prozent anwächst, während dieser Wert ohne diesen Umwelteinfluss bei nur 15 Prozent liegt. Betrachtet man den Anteil der Quellen extremer Lärmbelästigung, so stand der Fluglärm mit 84 Prozent tagsüber und 69 Prozent während des Schlafens an erster Stelle. Diese Ergebnisse aus der Gutenberg-Gesundheitsstudie wurden jetzt in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „International Journal of Cardiology“ veröffentlicht.

Die Lärmbelästigung (im Englischen Annoyance) ist der wichtigste Indikator für die Entscheidung, welche Geräuschbelastungen als erheblich oder unzumutbar angesehen werden müssen und eine gesundheitsschädigende Wirkung haben. Ärger, gestörter Schlaf, Erschöpfung und Stresssymptome durch Lärm beeinträchtigen auf Dauer Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität. „Wir haben schon in mehreren Studien an gesunden Probanden, Patienten und auch in vorklinischen Studien den Zusammenhang zwischen Lärm und Gefäßerkrankungen nachweisen können. Bisher fehlten explizite Untersuchungen inwieweit es einen Zusammenhang zwischen Lärmbelästigung und Herzrhythmusstörungen gibt“, unterstreicht Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie und Senior Autor der Studie.

Welche Auswirkungen Lärmbelästigung hat, war Gegenstand einer Forschungsarbeit im Rahmen der Gutenberg-Gesundheitsstudie (GHS). Bei der GHS handelt es sich um eine der weltweit größten Studien ihrer Art, in die über 15.000 Frauen und Männer aus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt und dem Landkreis Mainz-Bingen im Alter zwischen 35 und 74 Jahren eingeschlossen wurden. Die Wissenschaftler untersuchten dafür den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Lärmquellen am Tag sowie in der Nacht beim Schlafen und der am häufigsten vorkommenden Herzrhythmusstörung in der Allgemeinbevölkerung, dem Vorhofflimmern. Die Studie ergab, dass mit steigender Lärmbelästigung eine starke Zunahme der Häufigkeit von Vorhofflimmern einhergeht. Diese wuchs bei extremer Lärmbelästigung bis auf 23 Prozent an, ohne Lärmbelästigung lag dieser Wert bei nur 15 Prozent. In diesem Zusammenhang ließ sich zeigen, dass Fluglärm den größten Anteil an extremer Lärmbelästigung hat: 84 Prozent tagsüber und 69 Prozent während des Schlafens. Die Fluglärmbelästigung betraf 60 Prozent der Bevölkerung, also mehr als jeden zweiten in der Region Mainz-Bingen. Somit übertraf sie andere Lärmquellen wie Straßen-, Schienen- oder Nachbarschaftslärm deutlich.

„Die Studienergebnisse zeigen erstmals auf, dass Lärmbelästigung durch verschiedene Quellen am Tag und beim Nachtschlaf mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert ist", folgert Studienleiter Omar Hahad, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Kardiologie, Kardiologie I. „Insgesamt konnten wir hierbei einen stärkeren Einfluss der nächtlichen Lärmbelästigung auf den Herzrhythmus beobachten.“

Teilnehmer der im Rahmen der GHS durchgeführten Studie waren um eine Einschätzung gebeten worden, wie stark sie in den letzten Jahren durch Straßen-, Schienen-, Bau- und Gewerbe-, Nachbarschaftslärm sowie Fluglärm belästigt wurden, und zwar am Tag und in der Nacht. Die Lärmbelästigung wurde mit international gebräuchlichen, standardisierten Fragebögen erfasst. Vorhofflimmern wurde aufgrund der Krankengeschichte (anamnestisch) und/oder anhand des Studien-EKG diagnostiziert.

„Der Zusammenhang zwischen Lärmbelästigung und Vorhofflimmern ist ein wichtiger Befund, der vielleicht auch erklärt, warum Lärm zu mehr Schlaganfällen führen kann. Man darf aber nicht vergessen, dass Lärm auch zu gesundheitlichen Schäden führt, ohne dass eine Ärgerreaktion vorliegen muss“, so Prof. Münzel.

Zudem wurde untersucht, welche Auswirkungen das vom Flughafen Frankfurt am Main eingeführte Nachtflugverbot (23 bis 5 Uhr) vom Oktober 2011 auf die von den Teilnehmern angegebene Fluglärmbelästigung hatte. „Interessanterweise gab es einen signifikanten Anstieg der Fluglärmbelästigung nach Einführung des Nachtflugverbots und das sowohl am Tag als auch beim Nachtschlaf“, kommentiert Münzel weiter. „Dies könnte unter Umständen daran liegen, dass trotz des Nachtflugverbotes insgesamt die Zahl der Flugbewegungen nicht abgenommen hat und man die Flugbewegungen mehr in den Randstunden von 22 bis 23 Uhr und 5 bis 6 Uhr konzentriert hat. Die Konsequenzen wären unter anderem eine Ausdehnung des Nachtflugverbotes von aktuell 23 bis 5 Uhr morgens auf 22 Uhr bis 6 Uhr morgens, und damit auf einen Zeitraum, der in der Länge dann dem gesetzlich definierten Nachtzeitraum entspricht.“

Einschränkend weisen die Studienleiter darauf hin, dass Lärmbelästigung gemessen wurde und nicht der physikalische Lärm. Da es sich um eine Querschnittsstudie handelt, können keine Aussagen über Ursachen-Wirkungszusammenhänge getroffen werden, obwohl verschiedene Längsschnittstudien einen Zusammenhang zwischen Lärm und kardiovaskulären Ereignissen aufzeigen konnten und somit eine übergreifende kausale Wirkrichtung. In jedem Fall unterstreichen die Befunde, dass Lärmbelästigung ein verbreitetes und ernstzunehmendes Problem für die Gesundheit darstellt.

Quelle: International Journal of Cardiology, https://www.internationaljournalofcardiology.com/article/S0167-5273(17)37174-7/fulltext

Neue Heart Valve Unit etabliert

17.04.2018

Das Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz hat im März 2018 die erste Heart Valve Unit (Herzklappeneinheit, HVU) Deutschlands gegründet. Sie ist eine neue Versorgungsstruktur für Patienten mit Herzklappen-Erkrankungen - so werden häufige belastende Stationswechsel vermieden.

Die Gründung der HVU ist als Reaktion auf den rasch wachsenden Bedarf an Herzklappen-Implantationen zu sehen. Betroffen sind am ehesten Patienten mit einer degenerierten, verkalkten Aortenklappe bzw. einer Verschlussschwäche der Mitral- bzw. Trikuspidalklappe im Rahmen von Herzklappen-Erkrankungen oder als Folge einer Herzschwäche. Wir arbeiten aktuell mit 12-14 verschiedenen Implantationssystemen, die nahezu alle Arten von Herzklappenfehlern minimal invasiv behandeln können.
Mehr Informationen zur neuen Unit hier.

Der Jahresbericht 2017 des Zentrums für Kardiologie ist erschienen

13.04.2018

Wir freuen uns, Ihnen unseren aktuellen Jahresbericht des Zentrums für Kardiologie vorlegen zu können - mit vielen interessanten Informationen rund um unsere Klinik und zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wir berichten über aktuelle Ergebnisse aus unserer Forschung, liefern Ihnen Daten und Fakten und wir stellen Ihnen Mitarbeiter und Projekte des Zentrums für Kardiologie vor - zum Download hier.

Neue Studie des Zentrums für Kardiologie zur Auswirkung von Schienenlärm auf das Herz-Kreislaufsystem


25.10.2017

Eine neue Studie am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz untersucht die Auswirkungen von nächtlichem Zuglärm auf das Herz-Kreislaufsystem von gesunden Menschen.
Die Deutsche Herzstiftung fördert diese Studie mit 59.600 Euro über einen Zeitraum von 2 Jahren.
Dass sich Verkehrslärm, insbesondere Straßen- und Fluglärm, schädlich auf die Gesundheit auswirkt, konnte bereits durch zahlreiche Studien belegt werden. So ist bekannt, dass Menschen, die dauerhaft Verkehrslärm ausgesetzt sind, mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit an Bluthochdruck erkranken sowie Herzinfarkte und Schlaganfälle erleiden. Deutlich weniger Studien liegen hierzu im Bereich „Schienenlärm“ vor. Mehr zur Studie hier.

Herzsportgruppe im Zentrum für Kardiologie – Mitturner gesucht!


Seit Januar 2017 trifft sich montags von 18-19 Uhr in der Turnhalle des Gebäudes 920 auf dem Gelände der Universitätsmedizin die Herzsportgruppe. 
Die sporttherapeutische Betreuung führt hauptverantwortlich Dennis Meunier, Master of Science in Sportwissenschaft (Schwerpunkt Gesundheitsförderung und Therapie durch Sport). Er wird durch die Kollegen des Instituts für Physikalische Therapie, Prävention und Rehabilitation in Kooperation mit dem Verein „Gesundheit für Alle“ der Johannes Gutenberg-Universität unterstützt. Die ärztliche Betreuung erfolgt durch die Mitarbeiter des Zentrums für Kardiologie. Die Sportgruppe richtet sich an alle Patienten mit Herzerkrankungen. 
Egal ob bei Ihnen ein Herzklappenfehler vorliegt, oder ob Sie einen Herzinfarkt oder eine Herzoperation überstanden haben, jeder ist willkommen. Nach Genehmigung durch die Krankenkasse erfolgt die Anmeldung beim Verein, damit Sie während der Trainingseinheit Versicherungsschutz haben. Nun steht einem gesundheitsorientierten, durch Experten betreutem und finanziell durch die Krankenkassen unterstütztem Training nichts mehr im Weg. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Nähere Informationen erhalten Sie per Email: kathrin.stelzer@unimedizin-mainz.de und in unserem Flyer. (Pdf , 489,5 KB)

Fundraising durch Spenden-Patenschaften beim Mainzer Gutenberg-Marathon

07.05.2017

Am 7. Mai fand wieder der alljährliche Gutenberg-Marathon in Mainz statt - und in diesem Jahr liefen Ärzte der Mainzer Kardiologie für den guten Zweck mit, sowie ein Mitglied des Stiftungskuratoriums. Insgesamt 21 Läufer schafften es bei der Halbmarathon-Distanz bzw. dem Staffellauf  ins Ziel.
Im Vorfeld konnten Unterstützer Patenschaften für die Läufer erwerben - so kamen für die Stiftung 3500,- Euro zusammen. Der Betrag kommt der Kinderakademie Gesundheit zugute.

Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel erhält "Made in Baden-Award"

08.03.2017

Er ist einer der diesjährigen Gewinner des "Made in Baden-Award": Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz.

Der Preis wurde am 17.2. zum zweiten Mal verliehen – im Casino Baden-Baden. Standen im vergangenen Jahr die Bereiche Gastronomie, Medien und Technologie im Fokus, wurden jetzt herausragende Persönlichkeiten aus den Sparten Wirtschaft, Kultur und Medizin geehrt. Der Preisträger aus 2016, Moderator Frank Elstner, hielt die Laudatio auf alle drei Preisträger – einer von ihnen ist der gebürtige Baden-Badener Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie I am Zentrum für Kardiologie.

In seiner Ansprache ging Elstner auf die enge Verbundenheit der drei Preisträger zu Baden ein und auf ihre Verdienste um die Region, die eine europäische Ausnahmestellung genießt. Er betonte, dass alle drei Geehrten auch in ihrem geschäftlichen und privaten Bereich großes Ansehen genießen und sich überdurchschnittlich für das Gemeinwohl engagieren.

Die Grüße der Landesregierung und dem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann überbrachte Staatsekretär Volker Schebesta vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.

Quelle: Verband Badische Wirtschaft

Der Jahresbericht 2016 des Zentrums für Kardiologie ist da

23.02.2017

Der neue Jahresbericht des Zentrums für Kardiologie ist erschienen - mit vielen Informationen und News aus beiden Abteilungen, der Kardiologie I und der Kardiologie II.
Den neuen Bericht zum Download finden Sie hier. Sollten Sie an einer gebundenen Version interessiert sein, finden Sie dort auch die Adresse, an die Sie sich wenden können. 

Durchbruch bei der Lärmforschung

17.02.2017

Neue Studie der Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz entschlüsselt Mechanismen, die für Gefäßschaden infolge von Fluglärm verantwortlich sind

Fluglärm führt langfristig zu einer vermehrten Ausbildung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen - in einem neu entwickelten Tiermodell konnten die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Münzel nun erstmals messbar feststellen, dass Fluglärm deutliche Folgen für den Körper hat - mehr dazu hier.

Infopoint soll Orientierung bieten

15.01.2017

Ab sofort befindet sich im Gebäude 605 im 2. OG ein Infopoint – direkt vor den Aufzügen im vorderen Gebäudeteil. Die dort eingesetzten Mitarbeiter sollen Patienten und Besuchern helfen, sich im Gebäude besser zurechtzufinden. Vorerst in der Zeit von 08-15 Uhr stehen sie dort als Ansprechpartner bereit.

- 2016 - 

Zweite erfolgreiche Rezertifizierung der Chest Pain Unit CPU

09.12.2016

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie bescheinigt der Brustschmerzeinheit der Universitätsmedizin Mainz höchste Qualitätsstandards

Um den Kampf gegen den Herzinfarkt zu intensivieren, eröffnete die Universitätsmedizin Mainz im Jahr 2005 als eine der ersten Kliniken in Deutschland eine Brustschmerzeinheit (Chest Pain Unit, CPU). Während im ersten Jahr etwa 500 Patienten in der Chest Pain Unit behandelt wurden, sind es mittlerweile pro Jahr knapp 5000. Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie die CPU der Universitätsmedizin Mainz 2006 erstmals zertifizierte, erfolgte jetzt bereits die zweite erfolgreiche Rezertifizierung.

Indem die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) den Zertifizierungsprozess der Chest Pain Units (CPU) durchführt, stellt sie sicher, dass ein einheitlicher Standard zum Betrieb von CPUs gewährleistet ist. Die CPU an der Universitätsmedizin Mainz ist eine von bundesweit mittlerweile 249 zertifizierten CPUs in Deutschland. 182 CPUs wurden bereits rezertifiziert. Die Leitlinien zur Zertifizierung der CPU wurden 2015 überarbeitet und entsprechend aktualisiert.

Professor Wolfgang Kasper verstärkt ab Oktober 2016 das Team der Kardiologie an der Universitätsmedizin Mainz

03.08.2016

Ehemaliger Chef-Kardiologe des St. Josefs-Hospital in Wiesbaden repräsentiert künftig den Bereich Zweitmeinung im Zentrum für Kardiologie

Professor Wolfgang Kasper wird ab 17. Oktober das Team um Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel und Univ.-Prof. Dr. Thomas Rostock verstärken. Professor Kasper war bis Ende Juli 2016 Chefarzt der Medizinischen Klinik I für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am St. Josefs-Hospital (JoHo) in Wiesbaden und wurde dort offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Im Zentrum für Kardiologie verantwortet er dann künftig den Bereich Zweitmeinung.

Die Direktoren der Kardiologie I und II am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel und Univ.-Prof. Dr. Thomas Rostock, freuen sich über die Entscheidung von Professor Dr. Wolfgang Kasper, seine Karriere in Mainz fortzusetzen: "Wir sind beide begeistert, dass er sich unserem Team anschließt. Mit seiner Erfahrung wird er für unser Zentrum sicher eine große Stütze sein."

Prof. Kasper (65) ist Internist und Kardiologe. Am St. Josefs-Hospital (JoHo) führte er seinerzeit die Herzkatheterbehandlung über die Arteria radialis, die wichtigste Arterie des Unterarms, vom Oberarm zum Herzen ein, was noch heute als Königsweg gilt.

Anmeldung zur Zweitmeinungssprechstunde