Visual Universitätsmedizin Mainz

AKTUELLES



Neue Studie des Zentrums für Kardiologie zur Auswirkung von Schienenlärm auf das Herz-Kreislaufsystem


25.10.2017

Eine neue Studie am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz untersucht die Auswirkungen von nächtlichem Zuglärm auf das Herz-Kreislaufsystem von gesunden Menschen.
Die Deutsche Herzstiftung fördert diese Studie mit 59.600 Euro über einen Zeitraum von 2 Jahren.
Dass sich Verkehrslärm, insbesondere Straßen- und Fluglärm, schädlich auf die Gesundheit auswirkt, konnte bereits durch zahlreiche Studien belegt werden. So ist bekannt, dass Menschen, die dauerhaft Verkehrslärm ausgesetzt sind, mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit an Bluthochdruck erkranken sowie Herzinfarkte und Schlaganfälle erleiden. Deutlich weniger Studien liegen hierzu im Bereich „Schienenlärm“ vor. Mehr zur Studie hier.

Herzsportgruppe im Zentrum für Kardiologie – Mitturner gesucht!


Seit Januar 2017 trifft sich montags von 18-19 Uhr in der Turnhalle des Gebäudes 920 auf dem Gelände der Universitätsmedizin die Herzsportgruppe. 
Die sporttherapeutische Betreuung führt hauptverantwortlich Dennis Meunier, Master of Science in Sportwissenschaft (Schwerpunkt Gesundheitsförderung und Therapie durch Sport). Er wird durch die Kollegen des Instituts für Physikalische Therapie, Prävention und Rehabilitation in Kooperation mit dem Verein „Gesundheit für Alle“ der Johannes Gutenberg-Universität unterstützt. Die ärztliche Betreuung erfolgt durch die Mitarbeiter des Zentrums für Kardiologie. Die Sportgruppe richtet sich an alle Patienten mit Herzerkrankungen. 
Egal ob bei Ihnen ein Herzklappenfehler vorliegt, oder ob Sie einen Herzinfarkt oder eine Herzoperation überstanden haben, jeder ist willkommen. Nach Genehmigung durch die Krankenkasse erfolgt die Anmeldung beim Verein, damit Sie während der Trainingseinheit Versicherungsschutz haben. Nun steht einem gesundheitsorientierten, durch Experten betreutem und finanziell durch die Krankenkassen unterstütztem Training nichts mehr im Weg. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Nähere Informationen erhalten Sie per Email: kathrin.stelzer@unimedizin-mainz.de und in unserem Flyer. (Pdf , 489,5 KB)

Fundraising durch Spenden-Patenschaften beim Mainzer Gutenberg-Marathon

07.05.2017

Am 7. Mai fand wieder der alljährliche Gutenberg-Marathon in Mainz statt - und in diesem Jahr liefen Ärzte der Mainzer Kardiologie für den guten Zweck mit, sowie ein Mitglied des Stiftungskuratoriums. Insgesamt 21 Läufer schafften es bei der Halbmarathon-Distanz bzw. dem Staffellauf  ins Ziel.
Im Vorfeld konnten Unterstützer Patenschaften für die Läufer erwerben - so kamen für die Stiftung 3500,- Euro zusammen. Der Betrag kommt der Kinderakademie Gesundheit zugute.

Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel erhält "Made in Baden-Award"

08.03.2017

Er ist einer der diesjährigen Gewinner des "Made in Baden-Award": Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz.

Der Preis wurde am 17.2. zum zweiten Mal verliehen – im Casino Baden-Baden. Standen im vergangenen Jahr die Bereiche Gastronomie, Medien und Technologie im Fokus, wurden jetzt herausragende Persönlichkeiten aus den Sparten Wirtschaft, Kultur und Medizin geehrt. Der Preisträger aus 2016, Moderator Frank Elstner, hielt die Laudatio auf alle drei Preisträger – einer von ihnen ist der gebürtige Baden-Badener Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie I am Zentrum für Kardiologie.

In seiner Ansprache ging Elstner auf die enge Verbundenheit der drei Preisträger zu Baden ein und auf ihre Verdienste um die Region, die eine europäische Ausnahmestellung genießt. Er betonte, dass alle drei Geehrten auch in ihrem geschäftlichen und privaten Bereich großes Ansehen genießen und sich überdurchschnittlich für das Gemeinwohl engagieren.

Die Grüße der Landesregierung und dem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann überbrachte Staatsekretär Volker Schebesta vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.

Quelle: Verband Badische Wirtschaft

Der Jahresbericht 2016 des Zentrums für Kardiologie ist da

23.02.2017

Der neue Jahresbericht des Zentrums für Kardiologie ist erschienen - mit vielen Informationen und News aus beiden Abteilungen, der Kardiologie I und der Kardiologie II.
Den neuen Bericht zum Download finden Sie hier. Sollten Sie an einer gebundenen Version interessiert sein, finden Sie dort auch die Adresse, an die Sie sich wenden können. 

Durchbruch bei der Lärmforschung

17.02.2017

Neue Studie der Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz entschlüsselt Mechanismen, die für Gefäßschaden infolge von Fluglärm verantwortlich sind

Fluglärm führt langfristig zu einer vermehrten Ausbildung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen - in einem neu entwickelten Tiermodell konnten die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Münzel nun erstmals messbar feststellen, dass Fluglärm deutliche Folgen für den Körper hat - mehr dazu hier.

Infopoint soll Orientierung bieten

15.01.2017

Ab sofort befindet sich im Gebäude 605 im 2. OG ein Infopoint – direkt vor den Aufzügen im vorderen Gebäudeteil. Die dort eingesetzten Mitarbeiter sollen Patienten und Besuchern helfen, sich im Gebäude besser zurechtzufinden. Vorerst in der Zeit von 08-15 Uhr stehen sie dort als Ansprechpartner bereit.

- 2016 - 

Zweite erfolgreiche Rezertifizierung der Chest Pain Unit CPU

09.12.2016

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie bescheinigt der Brustschmerzeinheit der Universitätsmedizin Mainz höchste Qualitätsstandards

Um den Kampf gegen den Herzinfarkt zu intensivieren, eröffnete die Universitätsmedizin Mainz im Jahr 2005 als eine der ersten Kliniken in Deutschland eine Brustschmerzeinheit (Chest Pain Unit, CPU). Während im ersten Jahr etwa 500 Patienten in der Chest Pain Unit behandelt wurden, sind es mittlerweile pro Jahr knapp 5000. Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie die CPU der Universitätsmedizin Mainz 2006 erstmals zertifizierte, erfolgte jetzt bereits die zweite erfolgreiche Rezertifizierung.

Indem die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) den Zertifizierungsprozess der Chest Pain Units (CPU) durchführt, stellt sie sicher, dass ein einheitlicher Standard zum Betrieb von CPUs gewährleistet ist. Die CPU an der Universitätsmedizin Mainz ist eine von bundesweit mittlerweile 249 zertifizierten CPUs in Deutschland. 182 CPUs wurden bereits rezertifiziert. Die Leitlinien zur Zertifizierung der CPU wurden 2015 überarbeitet und entsprechend aktualisiert.

Professor Wolfgang Kasper verstärkt ab Oktober 2016 das Team der Kardiologie an der Universitätsmedizin Mainz

03.08.2016

Ehemaliger Chef-Kardiologe des St. Josefs-Hospital in Wiesbaden repräsentiert künftig den Bereich Zweitmeinung im Zentrum für Kardiologie

Professor Wolfgang Kasper wird ab 17. Oktober das Team um Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel und Univ.-Prof. Dr. Thomas Rostock verstärken. Professor Kasper war bis Ende Juli 2016 Chefarzt der Medizinischen Klinik I für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am St. Josefs-Hospital (JoHo) in Wiesbaden und wurde dort offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Im Zentrum für Kardiologie verantwortet er dann künftig den Bereich Zweitmeinung.

Die Direktoren der Kardiologie I und II am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel und Univ.-Prof. Dr. Thomas Rostock, freuen sich über die Entscheidung von Professor Dr. Wolfgang Kasper, seine Karriere in Mainz fortzusetzen: "Wir sind beide begeistert, dass er sich unserem Team anschließt. Mit seiner Erfahrung wird er für unser Zentrum sicher eine große Stütze sein."

Prof. Kasper (65) ist Internist und Kardiologe. Am St. Josefs-Hospital (JoHo) führte er seinerzeit die Herzkatheterbehandlung über die Arteria radialis, die wichtigste Arterie des Unterarms, vom Oberarm zum Herzen ein, was noch heute als Königsweg gilt.

Anmeldung zur Zweitmeinungssprechstunde