Visual Universitätsmedizin Mainz

Öffentliche Veranstaltung Frauen und Gewalt. Besonderheiten bei der gesundheitlichen Versorgung geflüchteter Frauen und Mädchen


Veranstalter: Arbeitskreis Gewalt an Frauen und Kindern, Regionaler Runder Tisch Mainz und Mainz-Bingen

    (Sexualisierte) Gewalt gehört zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen. Zwar bietet Mainz Betroffenen gute Angebote zur medizinischen und psychosozialen Versorgung. Aber seit die Zahl der Flüchtlinge auch in Mainz größer geworden ist, stehen die Fachkräfte aus Medizin und Frauen- und Opferschutzberatung vor neuen Herausforderungen, die weit über die Überwindung sprachlicher Barrieren hinausgehen. Die Fachgruppe Gesundheit des Arbeitskreises Gewalt an Frauen und Kindern hat daher zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen Sibylle Rothkegel von der INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN eingeladen. Die Referentin ist Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin sowie Mitbegründerin des Büros für psychosoziale Prozesse (OPSI). In ihrem Vortrag geht es um Besonderheiten bei der gesundheitlichen Versorgung geflüchteter Frauen und Mädchen mit (sexualisierten) Gewalterfahrungen.

    An der anschließenden Diskussion beteiligen sich Fachleute aus Mainz mit Beiträgen zu ihrer Arbeit mit geflüchteten Frauen und Mädchen.

     

Veranstaltungsdetails
Datum Mittwoch 23. November 2016
Uhrzeit 17:00 Uhr
Ort

Hörsaal I Frauenklinik (Geb. 102), Universitätsmedizin Mainz,

Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz

Dozent/in

Sibylle Rothkegel, Diplom-Psychologin/Psychotherapeutin, Internationale Akademie Berlin

Anmeldeschluss Mittwoch 16. November 2016
Kontakt

 frauenbuero@stadt.mainz.de