DRUCKEN

Promotion

Liebe Studierende,


in unserer Klinik können klinische, statistische und grundlagenwissenschaftliche (Labor)-Dissertationen angefertigt werden. Unsere Forschung umfasst alle Gebiete der Gynäkologie. Einer unserer Schwerpunkte ist die Tumorforschung, die insbesondere das Brust- und das Ovarial-Karzinom einschließt. Dabei konzentrieren wir uns auf neue prognostische Marker und Therapieformen sowie auf die molekularen Hintergründe der Tumorentstehung, Progression und Metastasierung.

 

Ein zweiter Forschungsschwerpunkt ist die Geweberekonstruktion unter Einbeziehung von „Tissue Engineering“. Zur Wundabdeckung und für Rekonstruktionen erzielen wir Gewebe-Äquivalente, die in vitro vaskularisiert werden, um ein besseres Einheilen zu erreichen. Forschungsthemen sind neben der Vaskulogenese die molekularen Bedingungen und die Rolle von Angiogenese-hemmenden und -fördernden Faktoren.

 

In unserem Kinderwunschzentrum werden Dissertationen zum Thema der Reproduktionsbiologie vergeben. Auch hier bieten wir sowohl theoretische als auch Labor-praktische Arbeiten an. Arbeitsschwerpunkte in der Reproduktionsmedizin  sind die Etablierung neuer morphologischer und biochemischer embryonaler Prognosefaktoren sowie die Interaktion der Eizelle mit der Granulosazelle. In der gynäkologischen Endokrinologie beschäftigen wir uns mit der Pathophysiologie des PCO- Syndroms und dem OHSS.

 

Die Doktorarbeiten werden entweder von fachkompetenten Ärzten oder von unserer Laborleiterin Prof. Dr. Walburgis Brenner (Biologin) betreut. Arbeiten im Forschungslabor – von Frau Prof. Brenner voll- oder mit-betreut – umfassen unterschiedliche Methoden, wie Zellkultivierung incl. funktionellen Assays (z.B. Migration, Adhäsion, Proliferation, Apoptose, Autophagie), Proteinanalytik (z.B. Westernblot, Durchflusszytometrie), Molekularbiologie (z.B. qPCR, miRNA-Analysen, Sequenzierung, Transfektion von Zellen). Statistische Arbeiten werden durch das IMBEI unterstützt. DoktorandInnen werden hinreichend in die Methoden eingeführt und sowohl in der Durchführung ihrer Arbeiten als auch im Schreiben ihrer Dissertation gefördert.

 

Interessenten melden sich bitte bei
Frau Prof. Brenner, Laborleiterin ( walburgis.brenner@unimedizin-mainz.de),
oder im Sekretariat bei Frau Herbst ( Susanne.Herbst@unimedizin-mainz.de).