Visual Universitätsmedizin Mainz

Physische Aktivität als dysfunktionale Emotionsregulations-Strategie bei jugendlichen Patientinnen mit Anorexia nervosa – eine kontrollierte Pilot-Studie mittels ambulantem Monitoring (ActivAN)

 

Projektbeschreibung: In der Pilot-Studie „Physische Aktivität als dysfunktionale Emotionsregulations-Strategie bei jugendlichen Patientinnen mit Anorexia nervosa“ sollen Zusammenhänge zwischen physischer Aktivität im Alltag und der erlebten emotionalen Anspannung bei jugendlichen Patientinnen mit Anorexia nervosa untersucht werden und diese im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe, sowie zu Patientinnen mit depressiven Störungen betrachtet werden. Des Weiteren sollen als mögliche zusätzliche Einflussgrößen der Emotionsregulationsstil, die vorangegangene Tätigkeit, die erlebte Emotion, die Außentemperatur und der selbstberichtete Bewegungsdrang untersucht werden. Zur Beantwortung der Fragestellung, ob physische Aktivität in zeitlichem Zusammenhang mit empfundener emotionaler Anspannung steht und somit als Emotionsregulationsstrategie in Betracht kommt, nehmen die Probandinnen an einem 24-stündigen ambulanten Monitoring teil. Dabei wird kontinuierlich die Aktivität der Probandinnen, sowie stündlich deren wahrgenommene emotionale Anspannung mit Ausnahme der Ruhezeiten gemessen.

Projektleiter: Dr. Dipl.-Psych. David Kolar, B.Sc.(Psych.) Melina Roth 

Kooperationspartner: Rheinhessen-Fachklinik Mainz

Finanzierung: Eigenmittel

Projektlaufzeit: 2015 - 2017

Ansprechpartner:  B.Sc.(Psych.) Melina Roth

Eine Smartphone-unterstützte niedrigschwellige Intervention für Jugendliche mit Anorexia nervosa während der Wartezeit auf einen ambulanten Therapieplatz (SELTIAN)

 

Projektbeschreibung: Im Durchschnitt warten Patienten in Rheinland-Pfalz 12,5 Wochen auf einen ambulanten Therapieplatz. Insbesondere Jugendliche mit Anorexia nervosa warten jedoch oft bedeutend länger unter dem hohen Risiko einer weiteren Gewichtsabnahme. In der SELTIAN-Studie untersuchen wir, ob eine Smartphone-Applikation zum Protokollieren von Mahlzeiten und Emotionen stützende Gespräche in der Wartezeit auf einen ambulanten Therapieplatz verbessern kann. In der Studie wird untersucht, ob der Einsatz einer Smartphone-Applikation zu einer Stabilisierung des Gewichts bereits in der Wartezeit auf einen Therapieplatz führen kann.

Projektleiter: Dr. Dipl.-Psych. David Kolar

Kooperationspartner: Jourvie gUG Berlin, Johanniter-Zentrum Neuwied, Charité Universitätskliniken Berlin

Finanzierung: Drittmittel

Projektlaufzeit: 2015 – laufend

Ansprechpartner:  Dr. Dipl.-Psych. David Kolar

Publikationen:

Unseren Flyer zum Download finden Sie hier. (Pdf , 4.1 MB)

Kolar et al. (2016). Bridging the Gap: Smartphone-based Support between Sessions for Adolescent Outpatients with Anorexia Nervosa - A Randomised Controlled Trial Protocol. EUROPEAN EATING DISORDERS REVIEW 24(4): E21-E21. Meeting Abstract: 34. (Pdf , 611.7 KB)

Aversive emotionale Anspannung in weiblichen Jugendlichen mit Anorexia nervosa: Ergebnisse eines Smartphone-basierten ambulanten Monitorings (SMART)

 

Projektbeschreibung: Die Reduktion aversiver emotionaler Anspannung ist ein wichtiger Bestandteil der dialektisch behavioralen Therapie (DBT). Seit einiger Zeit gibt es Adaptionen der DBT zur Behandlung essgestörter Patienten (Salbach-Andrae et al., 2009), welche erste Hinweise auf eine mögliche Effektivität liefern. Haynos und Fruzetti (2011) haben ein theoretisches Modell vorgelegt, welches die Bedeutung von emotionaler Anspannung bei Patienten mit Anorexia nervosa herausstellt. Dennoch wurde aversive Anspannung bisher nur bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung untersucht (Stiglmayr et al., 2005), nicht jedoch bei essgestörten Patienten. Ziel dieser Studie war die Erhebung aversiver Anspannung sowie auslösender Faktoren in jugendlichen Patientinnen mit Anorexia nervosa im Tagesverlauf unter Verwendung einer Smartphone-App.

Projektleiter: Dr. Dipl.-Psych. David Kolar

Kooperationspartner: Rheinhessen-Fachklinik Mainz

Finanzierung: Eigenmittel

Projektlaufzeit: 2013 - 2016

Ansprechpartner:  Dr. Dipl.-Psych. David Kolar

Publikationen:

Kolar et al. (2014). Aversive tension of adolescents with anorexia nervosa in daily course: A case-controlled and smartphone-based ambulatory monitoring trial (SMART). BMJ Open,4:e004703. (Pdf , 4.2 MB)

Kolar et al. (2016). Aversive tension in female adolescents with Anorexia Nervosa: a controlled ecological momentary assessment using smartphones. BMC Psychiatry, 16:97. (Pdf , 630.7 KB)

Unsere Kooperationspartner