Visual Universitätsmedizin Mainz

Ausbildungsinhalte für SPs

Nach dem Casting und der Feststellung der Eignung als SP für den Einsatz im SP-Programm der Rudolf Frey Lernklinik erfolgt ein sorgfältige Ausbildung und ein ausführliches Training zu den Inhalten:

  • Rollenerarbeitung:

    • persönliche schriftliche Bearbeitung eines Rollenskriptes anhand einer Checkliste und  der Erarbeitung eines individuellen Rollenprofils.

  • Rollentraining:

    • Ausbildung und Training anhand der vorgegebenen Krankheitssymptomatik, charakterlichen Eigenschaften und geplantem Verhalten in der Interaktion.

  • Feedbacktraining:

    • Ausbildung zum Geben von gezieltem Feedback aus Patientensicht nach dem Modell: "Cookie-Lemon-Cookie" unter Benutzung einer Checkliste, passend zu den Lernzielen der jeweilgen Veranstaltung.

  • Das "Wieder-Ablegen-Können" von simulierten Rollen/dargestellten Krankheiten:

    • Ausstieg aus der dargestellten Rolle durch bewusst durchgeführte Rituale, Ablegen des "Kostüms" (persönliche Requisite) und einer Abschlussreflexion.

Einsatzgebiete von SPs

Die Einsatzgebiete für SPs sind sehr vielfältig und bieten unterschiedliche Herausforderungen. Bewährt haben sich Simulationen und Rollenspiele zur:

  • Gesprächsführung allgemein
  • Anamneseerhebung
  • Mitteilung einer Diagnose
  • Erstellung einer Diagnose
  • Aufklärung (OP, Diagnostik...)
  • Übergabe (Patientenverlegung, Aufnahme...)
  • Gesprächsführung in der Palliativmedizin (NURSE/SPIKES)
  • Körperlichen Untersuchung
  • Behandlung (Anlegen von Verbänden...)
  • Geburt unter Zuhilfenahme eines Hybridsimulators
  • Notfallbehandlung/Management

Weiterhin können SPs als Darsteller in Lehrmedien eingesetzt werden.

 

 

Nach oben

Ansprechpartner

Thomas Nowak M.A.
Leitung SP Programm
Tel.: 06131 17-9718
E-Mail:  sp-programm@uni-mainz.de