Visual Universitätsmedizin Mainz

Aufgaben und Tätigkeiten

Der Beruf der LogopädIn gehört zu den Medizinalfachberufen. Der Tätigkeitsbereich der LogopädIn umfasst die Bereiche Stimme, Stimmstörung und Stimmtherapie, Sprechen, Sprechstörung und Sprechtherapie, Sprache, Sprachstörung und Sprachtherapie, Schlucken, Schluckstörung und Schlucktherapie. Ausgehend von diesen vier logopädischen Großgebieten arbeiten LogopädInnen in den Bereichen Prävention und Prophylaxe, Beratung und Training, Diagnostik und Abklärung, Therapie und Rehabilitation, Lehre und Forschung sowie in der Öffentlichkeitsarbeit. LogopädInnen haben kranke aber auch gesunde Menschen jeden Lebensalters vom Kleinstkind bis ins hohe Lebensalter als Patienten oder Klienten.

Prophylaktisch arbeiten LogopädInnen in der Begleitung und Förderung von Spracherwerbsprozessen, sowohl der gesprochenen als auch der geschriebenen Sprache. So führen LogopädInnen beispielsweise Seminare und Fortbildungen für ErzieherInnen und Eltern in Kindertagesstätten durch oder bieten im Rahmen der freiberuflichen Tätigkeit Kurse in Volkshochschulen oder Bildungszentren an. Ein anderes Beispiel für logopädische Prophylaxe betrifft die Stimme. Hier bieten LogopädInnen Seminare und Training für alle Menschen an, die beruflich ihre Stimme intensiv einsetzen müssen (Lehrer, Erzieher, Berater in Call-Centern, Verkäufer ...).

Bei Patienten mit Stimm-, Sprech-, Sprach- oder Schluckstörungen führen LogopädInnen die logopädische Diagnostik, Therapie und Beratung durch. Dazu sind sie als MitarbeiterInnen in Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen oder logopädischen Praxen angestellt tätig. Nach der dreijährigen Ausbildung können sich LogopädInnen auch in eigener Praxis selbstständig machen. Sie unterliegen der Schweigepflicht nach §§ 203 (207) StGB. 

Ziel der logopädischen Therapie ist, die Störungen der Stimme, der Sprache, des Redeflusses, der Artikulation oder des Schluckens zu beheben, bzw. zu bessern, um so die soziale Integration zu erleichtern. Dabei spielt die Zusammenarbeit mit Ärzten, Physiotherapeuten, Psychologen, Linguisten, Erzieherinnen, Pädagogen, Sozialarbeiten u.a. häufig eine wichtige Rolle.

LogopädInnen arbeiten auch in den Bereichen Lehre, Fort- und Weiterbildung. Hier geben sie ihr logopädisches Wissen und Können an Fachschulen als LehrlogopädInnen und Dozentinnen, an Hochschulen (Universitäten und Fachhochschulen) als Lehrbeauftragte, wissenschaftliche MitarbeiterInnen, Hochschuldozentin oder ProfessorInnen weiter.

Die Arbeit der LogopädInnen erfordert neben einer besonders fundierten medizinischen Ausbildung Kenntnisse und praktische Fähigkeiten auf Gebieten der Psychologie, Psycho- und Neurolinguistik, Phonetik, Linguistik, Pädagogik und Sonderpädagogik, Stimmbildung und Sprecherziehung.

Kontakt

Lehranstalt für Logopäden
Am Pulverturm 13
55101 Mainz

Tel.  06131 17-3251
Fax  06131 17-5542