Dr. phil. Tobias Hainz, M.A.

Dr. phil. Hainz, M.A.
Funktionen: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
06131/17-9480
06131/179479
tobias.hainz@uni-mainz.de

Lebenslauf

  • Seit 02/2015: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Mainz
  • 05/2013-01/2015: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 11/2013-10/2014: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover
  • 09/2010-07/2013: Promotionsstudium in Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Dissertation zu: Radical Life Extension: An Ethical Analysis; Stipendiat des Graduiertenkollegs „Alter(n) als kulturelle Konzeption und Praxis“
  • 04/2012-06/2012: recognised student am Oxford Uehiro Centre for Practical Ethics, University of Oxford
  • 2004-2010: Studium der Deutschen Philologie, Philosophie und Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Forschungsschwerpunkte

  • Bürgerbeteiligung in der biomedizinischen Forschung
  • Ethik neuartiger und zukünftiger Biotechnologien

Publikationen

  • D. Strech, I. Hirschberg, A. Meyer, An. Baum, T. Hainz, G. Neitzke, G. Seidel, M.-L. Dierks (2016):  Ethics Literacy and „Ethics University“: Two Intertwined Models for Public Involvement and Empowerment in Bioethics, in: Frontiers in Public Health 3, doi: 10.3389/fpubh.2015.00287.
  • T. Hainz, S. Bossert, D. Strech (2016): Collective Agency and the Concept of ‚Public’ in Public Involvement: A Practice-Oriented Analysis, in: BMC Medical Ethics 17 (1), doi: 10.1186/s12910-015-0083-z. 
  • T. Hainz (2015): Broad Consent and the Implantation of Predictive Brain Technologies, in: AJOB Neuroscience 6 (4), S. 20-22.
  • T. Hainz (2015): Chronologie und Biologie. Zwei Formen des Alterns und ihre Implikationen, in: M. Bolze u.a. (Hrsg.): Prozesse des Alterns. Konzepte – Narrative – Praktiken. Bielefeld: transcript, S. 29-48.
  • T. Hainz (2014): Radical Life Extension: An Ethical Analysis, Münster: mentis.
  • T. Hainz (2014): The Enhancement of Children Versus Circumcision: A Case of Double Moral Standards?, in: Bioethics, doi:10.1111/bioe.12141.
  • J. Lander/T. Hainz/I. Hirschberg/D. Strech (2014): Current Practices of Public Involvement Activities in Biotechnology Research and Innovation. A Systematic Qualitative Review, in: PLoS One 9 (12), doi:10.1371/journal.pone.0113274.
  • T. Hainz (2014): Radical Life Extension: Should It Be an Issue for Ecology?, in: GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society 23 (3), S. 226-230.
  • T. Hainz/D. Strech (2014): Which Public to Involve? More Reflection on Collective Agency and Sufficient Representativeness Is Needed, in: American Journal of Bioethics 14 (6), S. 31-33.
  • T. Hainz (2014): The Relevance of Value Theory for the Ethical Discussion of Human Enhancement, in: R. Luppicini (Hrsg.): Evolving Issues Surrounding Technoethics and Society in the Digital Age. Hershey: IGI Global, S. 11-27.
  • T. Hainz (2014): Kryonik, Philosophie und Todeskriterien, in: C. Hoffstadt u.a. (Hrsg.): Der Tod in Kultur und Medizin. Bochum/Freiburg: Projekt Verlag, S. 107-120.
  • T. Hainz (2014): Der Zusammenhang zwischen Jugendquoten und Altersdiskriminierung, in: Journal für Generationengerechtigkeit 14 (2), S. 48-56.
  • T. Hainz (2013): Warum die Idee der Menschenrechte den Kollektivismus nicht fürchten muss. Eine sozialontologische Stellungnahme, in: Erwägen – Wissen – Ethik 24 (3), S. 215-217.
  • T. Hainz (2012): Value Lexicality and Human Enhancement, in: International Journal of Technoethics 3 (4), S. 54-65.
  • T. Hainz (2012): What’s the Use of Utility Monsters, in: The Reasoner 6 (8), S. 132-133.
  • T. Hainz (2012): Aging as a Disease, in: M. G. Weiss/H. Greif (Hrsg.): Ethics – Society – Politics. Papers of the 35th International Wittgenstein Symposium. Kirchberg: Austrian Ludwig Wittgenstein Society, S. 109-111.
  • T. Hainz (2011): Rezension von S. Knell/M. Weber: Menschliches Leben, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 65 (3), S. 440-444.

Vorträge

  • „Was ist und wozu brauchen wir eine Philosophie der Zukunft?“, Deutscher Kongress für Philosophie, Münster, Oktober 2014.
  • „Der Zusammenhang zwischen Jugendquoten und Altersdiskriminierung. Eine strukturelle und inhaltliche Analyse“, Buchseminar / Kolloquium Politische Beteiligungsmöglichkeiten junger Menschen, Tübingen, 2014.
  • „Der Kampf gegen das Altern: Sollten wir Menschenleben radikal verlängern?“, Vortrag zur Finalrunde des Deutschen Studienpreises, Berlin, 2014.
  • „Altersgerechte Assistenztechnologien, demographischer Wandel und intergenerationelle Gerechtigkeit“, Probevortrag im Rahmen des Berufungsprozesses für eine Professur (W1) für Angewandte Ethik, Köln, 2014.
  • „The Logic of Quotas and of Discrimination“, Symposium Youth Quotas. The Answer to Changes in Age Demographics?, Stuttgart, 2013. 
  • „Radical Life Extension: An Ethical Analysis“, REBIRTH Junior Research Workshop: Current Issues in Ethics, Law and Policy, Hannover, 2013.
  • „Radikale Lebensverlängerung aus ethischer Perspektive“, Philosophisches Kolloquium, Düsseldorf, 2013.
  • „Aging as a Disease“, Internationales Wittgenstein-Symposium, Kirchberg, 2012.
  • „Die Relevanz kollektiver Interessen für die angewandte Ethik“, Salzburg Conference for Young Analytic Philosophy, Salzburg, 2011.
  • „Kann es kollektive Interessen geben?“, Workshop Die Dynamik der Moral, Jena, 2011.
  • „Personale Persistenz im Kontext radikaler Lebensverlängerung“, Marsilius-Winterschule Der (un)durchsichtige Mensch. Wie weit reicht der Blick in die Person?, Heidelberg, 2011.

Preise und Stipendien

  • Deutscher Studienpreis 2014 der Körber-Stiftung: Nominierung zur Finalrunde (je 10 Finalisten in 3 Fachsektionen; insgesamt 438 Bewerbungen).
  • Demografie-Preis 2012/13 der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und der Intergenerational Foundation, 3. Platz mit einer Arbeit zu: „Sind Jugendquoten eine Form der Altersdiskriminierung?“.
  • Promotionsstipendium der Gründerstiftung zur Förderung von Forschung und wissenschaftlichem Nachwuchs an der Heinrich-Heine-Universität, von 09/2010 bis 02/2013.

Sonstiges

  • Gutachter für Journal of Medical Ethics
  • Mitglied der Gesellschaft für Analytische Philosophie
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Philosophie