Visual Universitätsmedizin Mainz

CURRICULUM VITAE | KAI W. MÜLLER, Dr.rer.physiol, Dipl.-Psych.

Nach seinem Studium der Psychologie (Abschluss Diplom) mit den Schwerpunkten klinische Psychologie und Wirtschaftspsychologie war er zunächst als freier Mitarbeiter das GfK in den Bereichen strategische Planung in der Werbung, Markforschung und Organisationsentwicklung tätig, bevor er als wissenschaftlicher und klinischer Mitarbeiter in die Ambulanz für Spielsucht der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz wechselte. Seither befasst er sich im klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkt mit der Diagnostik von substanzungebundenen Abhängigkeitserkrankungen, sowie ätiologischen Prozessen bei Internet- und Computerspielsucht, sowie dem Pathologischen Glücksspiel. Die ätiopathologische Charakterisierung der Internetsucht war ebenso Kernpunkt seiner Dissertation zum Dr. rer. physiol. Kai Müller ist Mitglied in der DG Sucht, im Fachverband Medienabhängigkeit, wo er lange auch als Vorstandmitglied aktiv war, im Young Scholars Network on Media Use and Well-Being (DFG-Nachwuchsforschergruppe), im Wissenschaftsrat der Hellenic Association for the Study of Internet Addiction Disorder, sowie im Expertengremium Prävention und Frühintervention bei Internetsucht des Drogen- und Suchtrats der Bundesdrogenbeauftragten.

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

JOURNALS

Wölfling, K. & Müller. K.W. (2010). Pathologisches Glücksspiel und Computerspielsucht – Wissenschaftlicher Kenntnisstand zu zwei Varianten substanzungebundener Abhängigkeitserkrankungen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 53 (4), 306-312.

Beutel, M.E, Brähler, E., Glaesmer, H., Kuss, D.J., Wölfling, K. & Müller, K.W. (2011). Regular and problematic leisure time internet use in the community - Results from a German population-based survey. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking. 14, 291-296.

Müller, K.W., Koch, A., Beutel, M.E., Dickenhorst, U., Medenwaldt, J. & Wölfling, K. (2012). Komorbide Internetsucht unter Patienten der stationären Suchtrehabilitation: Eine explorative Erhebung zur klinischen Prävalenz. Psychiatrische Praxis, 39(6): 286-292.

Wölfling, K., Beutel, M.E., Koch, A., Dickenhorst, U. & Müller, K.W. (2013). Comorbid Internet Addiction in male clients of inpatient addiction rehabilitation centres: Psychiatric symptoms and mental comorbidity. Journal of Nervous and Mental Disease, 201(11), 934-940.

Müller, K.W., Beutel, M.E., Egloff, B. & Wölfling, K. (2014). Investigating risk factors for Internet Gaming Disorder: A comparison of patients with addictive gaming, pathological gamblers and healthy controls regarding the Big Five personality traits. European Addiction Research, 20 (3), 129-136

Müller, K.W., Beutel, M.E. & Wölfling, K. (2014). A contribution to the clinical characterization of Internet Addiction in a sample of treatment seekers: Validity of assessment, severity of psychopathology and type of co-morbidity. Comprehensive Psychiatry, 55(4), 770-777

Müller, K.W., Janikian, M., Dreier, M., Wölfling, K., Beutel, M.E., Tzavara, C., Richardson, C. & Tsitsika, A. (2015). Regular gaming behavior and Internet Gaming Disorder in European adolescents: Results from a cross-national representative survey of prevalence, predictors and psychopathological correlates. European Child and Adolescent Psychiatry, 24(5), 565-574

Müller, K.W., Dreier, M., Duven, E., Giralt, S., Beutel, M.E. & Wölfling, K. (2016). A hidden type of Internet Addiction? Intense and addictive use of social networking sites in adolescents. Computers in Human Behavior, 55, 172-177.

Dreier, M., Wölfling, K., Duven, E., Giralt, S., Beutel, M.E. & Müller, K.W. (2016). Free-to-Play: About addicted whales, abusive dolphins and healthy minnows. Monetarization Design and Internet Gaming Disorder. Addictive Behaviors, 2016 doi: 10.1016/j.addbeh.2016.03.008

BUCHBEITRÄGE

Wölfling, K. & Müller, K. W. (2009). Computerspielsucht. In Batthyány, D. & Pritz, A. (Hrsg.). Rausch ohne Drogen – Substanzungebundene Süchte (291-307). Wien & New York: Springer.

Wölfling, K. & Müller, K. W. (2010). Computerspiel- und Internetsucht: Klinische Betrachtungen und psychologische Effekte. In Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (Hrsg.), KJM-Schriftenreihe Band 2: Umstritten und Umworben – Computerspiele – Eine Herausforderung für die Gesellschaft (S. 158-173). Berlin: Vistas.

Wölfling, K. & Müller, K.W. (2014). Pathologisches Glücksspiel – Störungsmodelle für pathologisches Glücksspielverhalten. In O. Bilke-Hentsch, K. Wölfling & A. Batra (Hrsg.), Praxisbuch Verhaltenssucht (pp. 78-82), Thieme, Stuttgart

Wölfling, K. & Müller, K.W. (2014). Exzessiver und abhängiger Internet-, Computer- und Mediengebrauch – Therapie. In O. Bilke-Hentsch, K. Wölfling & A. Batra (Hrsg.), Praxisbuch Verhaltenssucht (pp. 117-126), Thieme, Stuttgart

Wölfling, K., Jo, C., Bengesser, I., Beutel, M.E. & Müller, K.W. (2013). Computerspiel- und Internetsucht – Ein kognitiv-behaviorales Behandlungsmanual. Stuttgart: Kohlhammer.

AUSGEWÄHLTE TÄTIGKEITEN ALS REVIEWER:

  • Clinical Psychology Review
  • Translational Psychiatry
  • Plos One
  • European Child & Adolescent Psychiatry
  • Drug and Alcohol Dependence
  • General Hospital Psychiatry
  • Psychiatry Research
  • Computers in Human Behavior
  • Addictive Behaviors
  • Personality and Individual Differences
  • Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking
  • Journal of Happiness Studies