Visual Universitätsmedizin Mainz

Dysgnathie

Der Fehlbiss, eine sogenannte Dysgnathie, kann durch eine Fehlstellung der Zähne, oder aber durch eine Fehlstellung des Ober- / Unterkieferknochens verursacht sein.

Die Patienten klagen bei solchen Fehlstellungen oft über Schwierigkeiten beim Kauen und Abbeißen. Zusätzlich leiden manche Patienten auch an Kiefer- oder Kopfschmerzen.

Ob eine Kieferfehlstellung Ursache der Beschwerden ist, kann erst nach ausführlicher Diagnostik festgelegt werden.

 

Neben der klinischen Untersuchung, bei der neben der Stellung der Zähne auch Verspannungen der Kaumuskulatur untersucht werden, ist die Röntgendiagnostik unerlässlich. Weitergehende Diagnostik bei speziellen Fragestellungen schließt die Gelenkdiagnostik ein. (DVT-Röntgen, Schienentherapie)

 

Ist die Dysgnathie durch eine Fehlstellung der Kieferknochen verursacht und eine chirurgische Behandlung notwendig, wird zunächst mit einer kieferorthopädischen Therapie begonnen, um die Zähne so zu bewegen, dass sie nach der späteren Kieferoperation zueinander passen. Auf diese Weise lässt sich die kieferorthopädische Behandlung nach der Operation verkürzen und beugt einem Rückfall der Kieferknochen (Rezidiv) in die vormalige, präoperative Position vor. Die kieferorthopädische Behandlung beginnt meist eine längere Zeit vor der Operation und wird für einige Monate nach der Operation weitergeführt.

Wie die Operation durchgeführt wird hängt von Kieferfehlstellung ab.