Visual Universitätsmedizin Mainz

Lehrinhalte aus der Ausbilungs- und Prüfungsverordnung (MTA-AprV) für technische Assistenten in der Medizin

Die Ausbildung umfasst 4400 Stunden, die sich auf theoretischen und praktischen Unterricht sowie die praktische Ausbildung verteilen.

Theoretischer und praktischer Untericht

  • Radiolog. Diagnostik und andere bildgebende Verfahren (600 h)
  • Bildverarbeitung in der Radiologie (120 h)  
  • Strahlentherapie (340 h)                                                                            
  • Nuklearmedizin (340 h)                                                                              
  • Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz (240 h)
  • Physik (140 h)
  • Anatomie (80 h)                                                                                        
  • Physiologie (50 h)                                                                                     
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde (40 h)
  • Mathematik (40 h)                                                                                      
  • Biologie und Ökologie (40 h)                                                                    
  • Hygiene (40 h)
  • Statistik (20 h)                                                                                            
  • EDV und Dokumentation (80 h)
  • Chemie/Biochemie (100 h)                     
  • Krankheitslehre (60 h)                                                                              
  • Psychologie (40 h)                                                                                     
  • Erste Hilfe (20 h)
  • Fachenglisch (40 h)
  • Immunologie (30 h)      
  • Elektrodiagnostik (20 h)      
  • Zur Verteilung auf Fächer 1 bis 21 (320 h)      

Praktische Ausbildung  

  • Radiolog. Diagnostik und andere bildgebende Verfahren (600 h)
  • Strahlentherapie (300 h)
  • Nuklearmedizin (300 h)
  • Zur Verteilung (170 h)       
  • Krankenpflegepraktikum nach § 8, Abs. 3 MTA-Gesetz (230 h)