Visual Universitätsmedizin Mainz

Endoskopische transnasale Chirurgie von Prozessen in und um die Sella turcica

Projektleiter: Dr. med. Jens Conrad

Dr. Jens Conrad


Die rein endoskopische Technik über einen transnasalen transsphenoidalen Zugangsweg zu Prozessen im sellären Bereich ist als Weiterentwicklung der mikrochirurgischen Technik, dem Eingriff unter dem Operationsmikroskop, anzusehen.
Als Vorteile der rein endoskopischen Technik im Vergleich zu herkömmlichen Techniken werden ein größeres Gesichtsfeld im Operationsgebiet, eine optimale Ausleuchtung, eine verbesserte anatomische Orientierung, eine sichere Tumorresektion unter Verwendung von gewinkelten Optiken, eine verminderte Komplikationsrate sowie Traumatisierung der Nasenweichteile diskutiert (1, 2). Eine Nasentamponade ist in der Regel nicht notwendig und dadurch die nasale Atmung des Patienten nicht eingeschränkt. Dies führt zu einer hohen Patientenzufriedenheit.
 
Ein Nachteil der endoskopischen Technik im Vergleich zur mikroskopischen Vorgehensweise ist der Verlust des Dreidimensionalität des Bildes. Erheblich verbessert wurde der optische Eindruck des 2D-Endoskopie-Bildes durch Einführung von High-Definition (HD)-Kamerasystemen und –Monitoren (3).
 
Bezüglich der rein endoskopischen Technik existieren verschiedene Zugangswege zur Keilbeinhöhle. Man unterscheidet den binostrilen Weg durch beide Nasenhaupthöhlen ohne Verwendung eines Nasenspekulum vom mononostrilen Zugang durch eine Nasenhaupthöhle mit oder ohne Verwendung eines Spekulum. Beide Techniken werden in der Neurochirurgischen Klinik Mainz angewendet, sowohl eine klinische Studie als auch eine Studie am Präparat wurden durchgeführt.

monostril und binostril
monostril und binostril

Im Fall von Rest- oder Rezidivtumoren oder bei Voroperationen in der Keilbeinhöhle im Rahmen von HNO-ärztlichen Eingriffen wird routinemäßig ein Neuronavigationsverfahren (Brainlab, Feldkirchen) zur präoperativen Planung und optimaler Orientierung während der Operation eingesetzt. In dieser Navigation wird die Anatomie triplanar zur Darstellung gebracht in Form von 2D-Darstellungen axial, coronar und sagittal (4).

Neuerdings eingeführt haben wir nun die 3D-Navigation (Setred, Oslo). Über ein hochauflösendes 3D-Monitordisplay erhält man ein dem Endoskopie-Bild vergleichbares dreidimensionales virtuelles Navigationsbild der aus Bilddaten rekonstruierten Anatomie. Spezielle 3D-Brillen oder sonstige optische Vorrichtungen sind nicht notwendig, was einen Vorteil dieses Systems im Vergleich zu anderen 3D-Systemen darstellt.

Neuronavigation

 

Um auch endoskopisch ein dem Mikroskop vergleichbares 3D-Bild zu erhalten, wurden entsprechend 3D-Endoskope entwickelt (Visionsense, Israel), die in ihre Anwendbarkeit noch weiter getestet werden müssen (5). Aber es ist bereits deutlich, dass 3D Bildinhalte und 3D Navigationsführung zusätzlich nutzbaren Informationsgehalt bieten.
 
Zusammen mit der Industrie sollen ferner optische Systeme sowie Instrumentarium und Spekula, die teilweise noch aus der Ära der mikroskopischen Chirurgie stammen, optimiert und in der Anwendung an die endoskopische Technik angepaßt werden.


Literatur:

 

1. Cappabianca P, Cavallo LM, Esposito F, de Divitiis E (2004) Endoscopic
endonasal transsphenoidal surgery: procedure, endoscopic equipment and
instrumentation. Childs Nerv Syst 20:796-801

 2. Jho HD, Alfieri A (2000) Endoscopic transsphenoidal pituitary surgery: various
surgical techniques and recommended steps for procedural transition. Br J
Neurosurg 14:432-440

 3. Conrad J, Philipps M, Oertel J (2011) High-definition imaging in endoscopic transsphenoidal pituitary surgery. Am J Rhinol Allergy 25(1):e13-7 4.

4. Charalampaki P, Reisch R, Ayyad A, Welschehold S, Conrad J, Wüster C (2006)Image-guided endonasal transsphenoidal microsurgical treatment of recurrentmicroadenomas of the pituitary gland. Minim Invasive Neurosurg 49(2):93-7 5.


Publikationen:

Kantelhardt S.R., Finke M., Schweikard A., Giese A. (2013) Evaluation of a completely robotized neurosurgical operating microscope. Neurosurgery, 72 Suppl. 1:A19-26.

Finke M., Kantelhardt S., Schlaefer A., Bruder R., Lankenau E., Giese A., Schweikhard A. (2012) Automatic Scanning of Large Tissue Areas in Neurosurgery Using Optical Coherence Tomography. Int J Med Robot, 8(3):327-336.

Kantelhardt S.R., Caarls W., deVries A.H.B., Hagen G.M., Jovin T.M., Schulz-Schäfer W., Rohde V., Giese A., Arndt-Jovin D.J. (2010) Specific Visualization of Glioma Cells in Living Low-grade Tumor Tissue. Plos one 5(6):e11323

Arndt-Jovin D.J., Kantelhardt S.R., Caarl W., de Vries A.H.B., Giese A., Jovin T.M. (2009). Tumor-targeted quantum dots can help surgeons find tumor boundaries. IEEE transactions on nanobioscience 8(1):65-71

Böhringer HJ, Lankenau E, Stellmacher F, Reusche E, Hüttmann G, Giese A. (2009)
Imaging of human brain tumor tissue by near-infrared laser coherence tomography.
Acta Neurochir (Wien), 151(5):507-17.

Kantelhardt S.R., Leppert J., Kantelhardt J., Reusche E., Hüttmann G., Giese A. (2009). Multiphoton excitation fluorescence microscopy of brain-tumor tissue and analysis of cell density. Acta Neurochir (Wien)/Eur J Neurosurg 151(3):253-62.

Kantelhardt S.R., Diddens H., Leppert J., Pettkus N., Rohde V., Hüttmann G., Giese A. (2008). Multiphoton excitation fluorescence microscopy of 5-aminolevulinic acid induced fluorescence in experimental gliomas. Lasers Surg Med  40(4):273-81.

Kantelhardt S.R., Leppert J., Krajewski J., Petkus N., Reusche E., Tronnier V., Hüttmann G., Giese A. (2007). Imaging of brain and brain tumor specimens by time-resolved multiphoton excitation microscopy ex vivo. Neuro-oncol 9(2), 103-12.

Leppert J., Krajewski J., Kantelhardt S.R., Schlaffer S., Petkus N., Reusche E., Huttmann G., Giese A. (2006). Multiphoton excitation of autofluorescence for microscopy of glioma tissue. Neurosurgery 58(4), 759-67; discussion 759-67.

Giese A., Böhringer H., Leppert J., Kantelhardt S.R., Lankenau E., Koch P., Hüttmann G. (2006). Non-invasive intraoperative optical coherence tomography of the resection cavity during surgery of intrinsic brain tumors. Proceedings of the SPIE, Volume 6078, 495-502.

Böhringer HJ, Lankenau E, Rohde V, Hüttmann G, Giese A. (2006) Optical coherence tomography for experimental neuroendoscopy. Minim Invasive Neurosurg, 49(5):269-75.

Böhringer HJ, Boller D, Leppert J, Knopp U, Lankenau E, Reusche E, Hüttmann G, Giese A. (2006) Time-domain and spectral-domain optical coherence tomography in the analysis of brain tumor tissue. Lasers Surg Med, 38(6):588-97