Visual Universitätsmedizin Mainz

EFORT-Studie

Entwicklung und Evaluierung von Fragen-Identifikationslisten (NEURO-FILs) für die OpeRationsaufklärung bei neurochirurgischen Eingriffen, eine Translationale Studie der Klinik für Neurochirurgie und des Schwerpunkts Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universitätsmedizin Mainz

Informationsbedürfnisse neurochirurgischer Patienten
erkennen und erfüllen


Die Verbesserung der Versorgung unserer Patienten ist Gegenstand dieser Studie. Dazu gehört das Gespräch mit dem Arzt bzw. der Ärztin. In der Neurochirurgie ist das Arzt- Patienten-Gespräch der Operationsaufklärung ein wichtiger Teil der Operationsvorbereitung. Wichtige Information über die Operation sollen so, wie Patienten es möchten und benötigen, vermittelt werden. Dabei geht es auch darum, dass den Neurochirurgen und ihrer Arbeit Vertrauen entgegengebracht wird.

Um die Versorgung der Patienten in der neurochirurgischen Klinik zu verbessern, wird im Rahmen dieser Studie untersucht, wie das Aufklärungsgespräch noch mehr auf ihre Informations- und Unterstützungsbedürfnisse ausgerichtet werden kann. Für diesen Zweck sollen Listen mit vorformulierten Fragen („Question Prompt List“ oder zu deutsch „Fragenidentifikationsliste“) entwickelt werden, die Patienten helfen sollen, diese auszudrücken und den Ärzten, ihnen entgegenzukommen.

Seit dem 01.08.2014 ist die Studie aktiv, die aus 3 Teilprojekten besteht:

  • Im ersten Teilprojekt (abgeschlossen im März 2015) wurde eine Fragenliste entwickelt, die mehrere Fragen enthält, die häufig vor und während einer Operationsaufklärung auftreten; speziell für Patienten, die an der Wirbelsäule operiert werden sollen.
  • Im zweiten Teilprojekt wird die Fragenliste auf ihr Alltagstauglichkeit hin geprüft. Hierfür werden seit dem 01.07. 2015 auf freiwilliger Basis 120 Patienten vor und nach dem Aufklärungsgespräch zur Operation mittels Fragebogen befragt
  • In einem geplanten dritten Teilprojekt wird die Fragenliste daraufhin untersucht, ob sie positive Auswirkungen auf das Aufklärungsgespräch und den Informationsgewinn für unsere Patienten hat.

Falls Sie Fragen zu unserem Projekt haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!


Studienleitung und Ansprechpartnerinnen:

Dr. Mirjam Renovanz (Klinik und Poliklinik Neurochirurgie),
Dr. Sabine Fischbeck (Schwerpunkt Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie)

Beteiligte Doktoranden:
Julian Haaf, Rebecca Nesbigall, Jennifer Meyfeldt