Visual Universitätsmedizin Mainz

Die neurochirurgische Operationsabteilung


Die Neurochirurgie der Universitätsmedizin Mainz verfügt über drei moderne Operationssäle in denen das gesamte Spektrum neurochirurgischer Operationen bedient wird. Es werden über 2000 Operationen zur Behandlung von Tumoren des Gehirns, Tumoren der Schädelbasis, Hirnstamm- und Rückenmarkstumoren des Erwachsen- und Kindesalters, Erkrankungen der Hirngefäße und der Hirndurchblutung, sowie funktionell Eingriffe zur Behandlung von chronischen Schmerzen oder Bewegungsstörungen durchgeführt.

Einen großen und sich rasch entwickelnden Bereich stellt die Wirbelsäulenchirurgie dar, die heutige modernste Navigationsverfahren, Computer-assistierte, sowie Roboter-assistierte Techniken, ursprünglich aus der neurochirurgischen Hirnchirurgie stammend, nun auch für den Bereich der Wirbelsäule nutzbar macht und damit neue Wege geht. Dabei spielen minimal-invasive Verfahren eine große Rolle.

OP Pflege

Neurochirurgischer OP

Gebäude

Telefon

Leitung

 

505. 1.OG

06131 (17-) 2088

W. Sura

Eine wesentliche Aufgabe des Neurochirurgischen OPs ist die Versorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen und Verletzungen der Wirbelsäule, die naturgemäß meist als Notfälle behandelt werden und eine große medizinische und organisiatorische Herausforderung darstellen.

Spezielle Operationsverfahren
  • Hirntumor-Operation am wachen Patienten
  • 5-ALA Fluoreszenz-geführte Hirntumorentfernung
  • endoskopische Hypophysen-Tumoroperation
  • Vaskuläre Operationen mit ICG Video-Angiographie und Micro-Doppler
  • Tiefe Hirnstimulation bei Morbus Parkinson
  • Navigationsverfahren in der Wirbelsäulenchirurgie
  • 3D-Operationsplanung und Navigation
  • Roboter-assistierte perkutane Wirbelsäulenstabilisierung