Visual Universitätsmedizin Mainz

Würdezentrierte Therapie

In der Palliativversorgung sind gerade auch im stationären Setting Kurzinterventionen nötig, die Patienten und Angehörogen schnelle therapeutische Hilfestellungen bieten. Die Würdezentrierte Therapie - Dignity Therapy nach Harvey M. Chochinov - ist eine solche Kurzintervention, die auf die Stärkung des patienteneigenen Würdeempfindens abzielt. Dabei fokussiert die Intervention auf die Essenz der Persönlichkeit des Patienten. Die Erstellung eines Gererativitätsdikuments sowie die Grundhaltung des Behandlers sind weitere Säulen der Würdezentrierten Therapie (WT). Die therapeutisch und wissenschaftlich tätigen Mitarbeiter wurden von Harvey M. Chochinov persönlich in der Anwendung der WT geschult. Laufende Forschungsprojekte zielen zunächst auf die sprachliche und kulturelle Adaption der Interviewfragen, die Anwendbarkeit und die Akzenptanz der WT.

 

Unter www.patientenwuerde.de widmen wir uns gemeinsam mit dem Institut für Palliativpsychologie, Frankfurt am Main, dem Anliegen, möglichst viele Informationen zu würdeorientierter Behandlung im Krankenhaus zur Verfügung zu stellen. Unter anderem finden in Mainz regelmäßig Workshops zur praktischen Anwendung der Würdezentrierten Therapie statt.

 

 

 

25. – 27. Februar 2019 Workshop zur Würdezentrierten Therapie

Leitung: Dr. Swantje Goebel (Bensheim), Jan Gramm (Frankfurt) Ort: Mainz Zeit: Mo 13:00 – 17:00 Uhr, Di 9:00 – 17:00 Uhr, Mi 9:00 – 16:00 Teilnehmer: max. 15 Kosten: 420,00 € (inkl. Verpflegung) Inhalt: Der Fokus liegt auf der praktischen Anwendung der Würdezentrierten Therapie. In Kleingruppen werden Interviewsituationen einer Würdezentrierten Therapie erprobt (inkl. Tonbandaufzeichnung). Darüber hinaus werden Transkriptionen erstellt und das Editieren der Generativitätsdokumente geübt. So ergibt sich ein umfangreiches Basiswissen zum praktischen Einsatz der Würdezentrierten Therapie, basierend auf dem Modell der Dignity Therapy von Professor Harvey M. Chochinov.

 

23. März 2019 Aufbaukurs zur Würdezentrierten Therapie

Leitung: Sandra Mai (Mainz), Jochen Spang (Heidelberg) Ort: Jugendhaus Don Bosco, Am Fort Gonsenheim 54, 55122 Mainz Zeit: 09:30 – 17:30 Uhr Teilnehmer: max. 20 Kosten: 145,00 € (inkl. Verpflegung) Voraussetzung : Erfolgte Teilnahme am „Workshop zur Würdezentrierten Therapie" Inhalt: Critical Incident Report, Reflexion der Erfahrungen mit WzT, Themenvertiefung (Auswahl der Patienten, der Prozess des Editierens, Rahmenbedingungen der WzT, Aktuelles aus der Forschung) Methoden: Impulsvorträge, Gruppendiskussion, Kleingruppenarbeit

 

16. – 18. Oktober 2019 Workshop zur Würdezentrierten Therapie

Leitung: Dr. Elisabeth Jentschke (Würzburg), Jochen Spang (Heidelberg) Ort: Würzburg Zeit: Mi 13:00 – 17:00 Uhr, Do 9:00 – 17:00 Uhr, Fr 9:00 – 16:00 Teilnehmer: max. 15 Kosten: 420,00 € (inkl. Verpflegung) Inhalt: Der Fokus liegt auf der praktischen Anwendung der Würdezentrierten Therapie. In Kleingruppen werden Interviewsituationen einer Würdezentrierten Therapie erprobt (inkl. Tonbandaufzeichnung). Darüber hinaus werden Transkriptionen erstellt und das Editieren der Generativitätsdokumente geübt. So ergibt sich ein umfangreiches Basiswissen zum praktischen Einsatz der Würdezentrierten Therapie, basierend auf dem Modell der Dignity Therapy von Professor Harvey M. Chochinov. Methoden: Impulsvorträge, Kleingruppenarbeit, Interviewinteraktionen