Visual Universitätsmedizin Mainz
Christine Gräf



Telefon 06131 17 8210

Fax 06131 17 2968
Gebäude 902, 2.Stock
Raum 211

 christine.graef@uni-mainz.de

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • pädiatrische Epidemiologie, Sozialpädiatrie
  • chronische Erkrankungen, Public Health

Curriculum vitae

Name:

Christine Gräf

Geboren in:

Hannover

 

 

Aktuelle Tätigkeit:

Studienärztin, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Pädiatrische Epidemiologie

 

 

 

 

Studium

 

1978 bis 1984

Medizin, Universität Würzburg, Approbation

2009 bis 2013

Public Health, Hochschule Fulda, M.Sc.

 

 

Ärztliche Ausbildung und Tätigkeiten

 

1985 - 1986

Assistenzärztin in der Kinderklinik „Links der Weser“, Bremen

1986 - 1990

Assistenzärztin in der Kinderabteilung am Kreiskrankenhaus, Leer

04/1990

Anerkennung als Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

1991 - 1992

Mitarbeiterin in der Praxis für Kinderheilkunde Dr. W.-C. Püschel, Gießen

1992 - 1997

Weiterbildungsseminar „Psychotherapie“ an der Klinik für KJP, Marburg

11/1997

Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie

1993 - 2017

Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin in Gemeinschaftspraxis mit Dr. W.-C. Püschel

seit 2014

Studienärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im ikidS-Projekt

 

 

Aktuelle Projekte

„ich komme in die Schule“ (ikidS II): Schülergesundheit, Einfluss von chronischen Erkrankungen auf den Schulerfolg, Definition chronischer Erkrankung im Kindesalter, Literatur-Review zur Effektivität von schulbasierten Interventionen für chronisch kranke Kinder 

Ausgewählte Publikationen

 

Schuster AK, Elflein HM, Diefenbach C, Graef C, Koenig J, Schmidt MF, Schnick-Vollmer K, Urschitz MS. Recommendations for ophthalmic care in German preschool health examination and its adherence: results of the ikidS study. PLoS One 2018; 13(12):e0208164.

 

2019

Gräf C, Hoffmann I, Diefenbach C, König J, Schmidt MF, Schnick‑Vollmer K, Huss M, Urschitz MS. Mental health problems and school performance in first graders: results of the prospective cohort study ikidS. European Child & Adolescent Psychiatry 2019; doi: https://doi.org/10.1007/s00787-019-01296-7