Visual Universitätsmedizin Mainz

Servicestelle für Patienten mit kognitiven Einschränkungen oder Demenz

 

Aufgrund des kontinuierlich steigenden Altersdurchschnittes der Bevölkerung erhalten demenzielle Erkrankungen zunehmend Bedeutung. Mit der steigender Zahl älterer Patienten in der Universitätsmedizin Mainz nimmt damit auch die Zahl derjenigen Patienten zu, die kognitive Einschränkungen bis hin zur De­menz aufweisen. Derzeit sind 40% der Patienten über 65 Jahre im Krankenhaus von kognitiven Einschränkungen betroffen. Da dies aber meist nicht der Grund bzw. die Einweisungsdiagnose für den Krankenhausaufenthalt ist, zudem häufig gar keine explizite Demenzdiagnose vorliegt, kann der notwendige Unterstützungsbedarf leicht unterschätzt werden.

Um betroffenen Patienten und deren Angehörigen die spezielle Unterstützung und besondere Hilfe anbieten zu können, die sie für einen möglichst komplikationslosen und angstfreien Krankenhausaufenthalt benötigen, wurde in der Universitätsmedizin Mainz eine Servicestelle für Patienten mit kognitiven Einschränkungen oder Demenz eingerichtet. Dies als Stabstelle des Pflegevorstandes.

In einem ersten Schritt wurde die Servicestelle für Patienten mit kognitiven Einschränkungen oder Demenz als vom Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz gefördertes Modellprojekt über zwei Jahre in den Klinikalltag ausgewählter Modellstationen implementiert und wissenschaftlich evaluiert.

Aufgabe der Servicestelle Demenz ist es, mit allen MitarbeiterInnen der Universitätsmedizin Mainz, die an der Behandlung, Betreuung und Begleitung von Patienten beteiligt sind, zu einer neuen Form in der Begegnung mit kognitiv beeinträchtigten Patienten zu finden und die aktive und selbstbestimmte Teilhabe an ihrem Genesungsprozess zu fördern.

 

 

Module des Modellprojektes

 

  • Sensibilisierung und Professionalisierung

Vor allem die MitarbeiterInnen der Pflege aber und auch weiterer Berufsgruppen in der direkten Patientenversorgung werden im Hinblick auf kognitive Einschränkungen und Demenzerkrankungen sowie im Umgang und der Kommunikation mit betroffenen Patienten und deren Angehörigen kontinuierlich geschult. Die Schulungen beinhalten theoretische Grundkenntnisse, geeignete Kommunikationsformen sowie sinnvolle und wirksame Strategien im Umgang mit auffälligen Verhaltensweisen und Krisensituationen.

 

  • Evaluation eines Screenings für die Pflege

Zeitgleich wurde auf insgesamt zehn Modellstationen der Universitätsmedizin Mainz ein Screeningverfahren implementiert und wissenschaftlich evaluiert. Die Herausforderung ist hier, relevante kognitive Leistungseinbußen sensitiv in einem einfachen, kurzen aber robusten Routineverfahren im Rahmen der Pflegeanamnese zu erfassen. Damit werden relevante kognitive Einschränkungen frühzeitig erkannt und das Pflegeteam sensibilisiert. Für Patienten mit Gedächtnis- und Orientierungsstörungen bietet die Servicestelle Demenz einen Besuchs- und Begleitdienst innerhalb der Klinik an und unterstützt die Patienten bei den organisatorischen Anforderungen des Krankenhausaufenthaltes.

 

 

  • Implementierung der Servicestelle Demenz

Um auch langfristig den steigenden Herausforderungen professionell begegnen zu können, sollen alle Bereiche der Klinik in ihrer Gesamtgestaltung – Organisation, Personal und Umgebung – bestmöglich den Bedürfnissen von demenziell erkrankten Patienten angepasst werden. Die Servicestelle Demenz hat den Auftrag, diese Ziele inhaltlich und organisatorisch zu begleiten, kompetenter Ansprechpartner für alle fachlichen Fragen und Belange der Patienten, Angehörigen und MitarbeiterInnen zu sein und sich ebenso im Rahmen der Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Demenz stark zu machen.

 

Aufgaben der Servicestelle Demenz

  • Beratung sowohl von Patienten als auch deren Angehörigen
  • Organisation eines Krankenhausaufenthaltes in der somatischen Klinik bei der Diagnose Demenz
  • Organisation bedarfsgerechter Unterstützung für betroffene Patienten
  • Beratung und Unterstützung der StationsmitarbeiterInnen
  • Betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen des Krankenhauspersonals
  • Konzeptentwicklung und -umsetzung im Hinblick auf demenzfreundliche Strukturen und Prozesse
  • Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit

Durch die Aktivitäten der Servicestelle Demenz werden die MitarbeiterInnen der Universitätsmedizin Mainz in ihrer Demenzkompetenz weiter professionalisiert, um so den Anforderungen betroffener Patienten, wie auch ihren Angehörigen, gerecht zu werden.

Weitere Infos zur Servicestelle für Patienten mit kognitiven Einschränkungen oder Demenz erhalten Sie über:

Servicestelle Demenz

Kontakt

Eva Quack

Langenbeckstraße 1

55131 Mainz 

E-Mai:  eva.quack@unimedizin-mainz.de

Telefon: 06131 17 - 7440

Telefax: 06131 17 - 7442

Eva Quack
.