Visual Universitätsmedizin Mainz

24. Juli 2018

European Heart Journal berichtet über weltweit erste Heart Valve Unit

Artikel im renommierten kardiologischen Fachjournal unterstreicht den Stellenwert der neuen Versorgungsstruktur in der Universitätsmedizin Mainz für Patienten mit Herzklappenproblemen

Kürzlich wurde die Herzklappeneinheit – Heart Valve Unit - am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz eröffnet – die erste ihrer Art weltweit. Bei der Einrichtung handelt es sich um eine neue Versorgungsstruktur für Patienten mit Herzklappenerkrankungen. Nun hat das European Heart Journal in seiner neuesten Ausgabe einen Artikel über die neue Unit veröffentlicht. Die Ausgabe beschäftigt  sich ausschließlich mit minimalinvasiven Herzklappenimplantationen: mit den Anforderungen, den verschiedenen Techniken und den Erfolgsraten: bit.ly/2mB7Stw Die Universitätsmedizin Mainz ist national und international eines der führenden Zentren auf dem Gebiet der minimal-invasiven Herzklappentherapie, und wird in diesem Jahr mehr als 700 Herzklappen implantieren.

„Dieser Bericht in der neuesten Ausgabe des European Heart Journal ist eine große Ehre, aber auch eine Bestätigung unserer enormen Anstrengungen, die Qualität der Versorgung von Patienten mit Herzklappenerkrankungen zu verbessern“, sagt Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor Kardiologie I, Zentrum für Kardiologie an der Mainzer Unimedizin. „Diese Patienten sind in der Regel ältere Menschen, mit schweren Begleiterkrankungen, und sie müssen vor allem nach dem Eingriff intensiv überwacht werden. Die Einrichtung ist die erste ihrer Art, und ich bin überzeugt, dass sie Vorbildfunktion für Kliniken haben wird. Dieses Modell wird bald international verfügbar sein“, kommentiert Münzel.

„Mainz wird 2018 mehr als 200 Mitraclips® implantieren und auch mehr als 300 Patienten mit atrioventrikulären Herzklappenerkrankungen, die die Mitral- und Trikuspidalklappe einschließen, behandeln – eine Zahl, die einmalig ist", ergänzt Ralph Stefan von Bardeleben, Leiter der Abteilung „Strukturelle Herzerkrankungen“ in Mainz.

 

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel
Direktor Kardiologie I am Zentrum für Kardiologie
Universitätsmedizin Mainz
Telefon: 06131 17-5737
E-Mail: tmuenzel@uni-mainz.de

Pressekontakt

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation Universitätsmedizin Mainz, Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Kontakt

Stb. Unternehmens­kommunikation

Tel. 06131 17-7428
Fax 06131 17-3496

 E-Mail

Sie finden uns in Gebäude 301 im 1. OG.