DRUCKEN

24. October 2017

Gründerpreis der Wirtschaftswoche für neuartiges Fingertherapiegerät

Bad Kreuznacher Start-up überzeugt mit innovativem Konzept basierend auf Know How aus der Universitätsmedizin Mainz

Das Bad Kreuznacher Spin-off-Unternehmen LIME medical GmbH hat den „Neumacher Gründerpreis 2017“ der Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ in Berlin erhalten. Das Start-up-Unternehmen bekommt Sachpreise im Wert von 300.000 Euro. In Kooperation mit dem Handchirurgen Dr. Eric Hanke von der Universitätsmedizin Mainz hatte die LIME medical GmbH ein Smartphone gesteuertes Therapiegerät entwickelt. Dieses Therapiegerät lässt sich in der Rehabilitation nach Handverletzungen einsetzen.

In enger Zusammenarbeit mit Dr. Eric Hanke vom Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie (ZOU) an der Universitätsmedizin Mainz hatten die Jungunternehmer der LIME medical GmbH eine individuell angefertigte Handorthese für Heimanwendungen entwickelt. Sie dient der Nachbehandlung von Unfallverletzungen und zur Wiedererlangung der manuellen Fertigkeiten nach Schlaganfällen.

„Die Tatsache, dass sich unser Kooperationspartner LIME medical beim Gründerpreiswettbewerb der Wirtschaftswoche gegen eine große Konkurrenz durchsetzen konnte, erfüllt mich mit Stolz. Das mit unserer Unterstützung entwickelte Therapiegerät kann die Lebensqualität von Menschen verbessern“, sagt Dr. Eric Hanke.

„Ich beglückwünsche Dr. Eric Hanke und das junge Spin-off-Unternehmen LIME medical zum erfolgreichen Abschneiden bei diesem Wettbewerb. Es ist besonders erfreulich, da Dr. Hanke und die Stabsstelle Technologietransfer und Wissensmanagement der Universitätsmedizin Mainz das Projekt im Sinne eines Mentorings in wichtigen Phasen aktiv begleitet haben. Insofern ist es auch eine Anerkennung für unser Engagement“, so der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann.

Bereits im Dezember 2016 hatte das Spin-off-Unternehmen „LIME medical“ den Preis „Beste Gründungsidee“ gewonnen, der im Rahmen des Gründerwettbewerbs der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) des SWR und der Volks- und Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz vergeben wurde. Er stand unter dem Motto „Pioniergeist: Ihr Konzept – unser Gründerpreis“.

„LIME medical“ wurde von ehemaligen Schülern des Stama-Gymnasiums Bad Kreuznach gegründet. An dem Start-up-Unternehmen aus der Medizinbranche, ist auch die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mit dem Innovationsfonds Rheinland-Pfalz beteiligt.

 

Bildunterzeile: Pascal Lindemann vom Spin-off-Unternehmen „LIME medical“ bei der Präsentation des neuartigen Fingertherapiegerätes vor den Juroren der Wirtschaftswoche.

Bildquelle/Copyright: Tim Frankenheim im Auftrag der Wirtschaftswoche

 

Kontakt

Stabsstelle Technologietransfer und Wissensmanagement
Dr. Matthias Schwabe
Ressort Forschung und Lehre
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon: 06131 17-9704
E-Mail:  matthias.schwabe@uni-mainz.de / www.um-mainz.de

 

Pressekontakt

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de