DRUCKEN

13. October 2017

Kontroversen in der Medizin: Stammzellen in der Kardiologie

Nächster Vortragsabend der Reihe „Medizin: Faszination Forschung” der Universitätsmedizin Mainz und Medizinische Gesellschaft Mainz am 18. Oktober

Stammzellen sind die Hoffnungsträger in der Medizin. Wenn es um die Entwicklung neuartiger Behandlungsstrategien geht gelten embryonale Stammzellen als verheißungsvoll. Dennoch ist ihr Einsatz in der Forschung von kontroversen Diskussionen begleitet. Beim Auftakt der neuen Vortragreihe „Medizin: Faszination Forschung“ am 18. Oktober 2017 dreht sich alles um das Thema „Stammzellen“. Die Referenten, der Direktor der Medizinischen Klinik III am Universitätsklinikum Frankfurt, Univ.-Prof. Dr. Andreas Zeiher und der Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, zeigen die vielfältige Bedeutung von Stammzellen und deren Einsatzmöglichkeiten in der Kardiologie auf. Moderator des Vortragsabends ist Prof. Dr. Wolfgang Kasper von der Universitätsmedizin Mainz. Die Veranstaltung beginnt um 19.15 Uhr und findet im Hörsaal der Chirurgie der Universitätsmedizin Mainz statt (Geb. 505H, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz). Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Das Thema „Stammzellen“ beschäftigt die Öffentlichkeit seit vielen Jahren. Dabei stehen in der Regel embryonale Stammzellen im Mittelpunkt einer breiten Diskussion. Im Rahmen der Veranstaltung wird unter anderem das Prinzip der Stammzellbiologie beleuchtet. Es wird auch aufgezeigt, wo und von wem Stammzellen gewonnen werden können und wie sie in der Medizin, zur Anwendung kommen können. Dabei richtet sich der Fokus auf den Einsatz von Stammzellen in der Kardiologie.

Als Vertreter der Presse sind Sie herzlich willkommen!
Wir bitten um redaktionellen Terminhinweis und -ankündigung im Veranstaltungskalender!

 

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. med. Theodor Junginger e. m.,
Vorsitzender der Medizinische Gesellschaft Mainz e.V.
Telefon: 06131 17-4168, Fax: 06131 17-5516, E-Mail:  junginger@uni-mainz.de

 

Pressekontakt:

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation, Universitätsmedizin Mainz,
Telefon: 06131 17-7428, Fax: 06131 17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de   

 

Die Medizinische Gesellschaft Mainz e.V.
Die Medizinische Gesellschaft Mainz e.V. ist ein Verein zur Förderung und Verbreitung medizinwissenschaftlicher Erkenntnisse. Nicht nur Ärzte, sondern auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sollen über aktuelle medizinische Themen durch Vorträge informiert werden. Mehr Infos zu den Veranstaltungen und das Programm der Gesellschaft finden Sie im Internet unter: http://www.mg-mainz.de/aktuelles.html