Visual Universitätsmedizin Mainz

31. August 2018

Vom Labor ans Krankenbett: Klinische Forschung an der Universitätsmedizin Mainz

UCT Mainz lädt zu umfassender Informationsveranstaltung ein

Am Freitag, den 07. September, lädt das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen Mainz (UCT Mainz) der Universitätsmedizin Mainz von 14:30 - 17.00 Uhr zu einer Info-Veranstaltung zum Thema „Klinische Forschung“ ein. Ziel des Forums ist es, über die Hintergründe klinischer Studien und ihre Potenziale für neue Therapien  aufzuklären – sowohl aus Sicht der Ärzte als auch aus der Perspektive der Patienten. Veranstaltungsort ist der Hörsaal im Gebäude 706, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz. Alle interessierten Patienten und deren Angehörige sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Klinische Studien sind zentraler Bestandteil des Forschungsprozesses und ein wesentliches Instrument der Erkenntnisgewinnung und der Qualitätssicherung in der Medizin. Sie bestätigen oder verwerfen neue Therapieansätze, belegen Effektivität oder Wirksamkeit eines Verfahrens oder geben Aufschluss über mögliche Risiken. Ohne klinische Studien würde die Medizin auf der Stelle treten. In der Universitätsmedizin Mainz nimmt die wissenschaftliche Forschung eine zentrale Stellung ein. Die Durchführung nationaler und internationaler Therapiestudien bilden daher einen festen Bestandteil des Klinikalltags. Für Außenstehende ist das Thema klinische Studien jedoch häufig ein Buch mit sieben Siegeln, und manche Patienten scheuen sich möglicherweise auch vor einer Teilnahme daran.

Mit dem Info-Forum Klinische Forschung will das UCT Mainz Barrieren abbauen und Patienten, Angehörigen und Interessierten einen Einblick in die klinische Forschung geben. Im Rahmen der Veranstaltung klärt das UCT über die Möglichkeiten und Grenzen klinischer Studien auf und gibt Raum für einen offenen Austausch zwischen Ärzten und Patienten.

Durch die Veranstaltung führen PD Dr. Mirjam Renovanz und Dr. Alexander Desuki aus dem UCT. Dr. Michael Hopp vom Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) hält den Eingangsvortrag der Veranstaltung. Er zeigt die unterschiedlichen Studientypen auf und erläutert die ethischen Grundsätze, die als Leitlinien im Forschungsprozess dienen und Patienten schützen. Im Anschluss informiert PD Dr. Carmen Loquai aus der Hautklinik unter dem Titel „Bench to Bedside“ über das Thema Immuntherapie und wie es auf diesem Gebiet gelungen ist, Ergebnisse aus dem Labor in die klinische Behandlung zu transportieren. Dr. Simin Schadmand-Fischer aus der Radiologie klärt darüber auf, wie der Erfolg oder auch das Nicht-Ansprechen auf eine Therapie im Rahmen einer Studie am Beispiel der Bildgebung gewertet wird.

Nach einer Kaffeepause teilen eine Gynäkologie-Patientin sowie ihre behandelnde Ärztin aus der Frauenklinik, Dr. Katrin Almstedt, ihre persönlichen Erfahrungen aus einer zurückliegenden Studie. Zum Abschluss stehen die Experten Dr. Alexander Desuki und PD Dr. Mirjam Renovanz sowie  Dr. rer. nat. Marija Tubic-Grozdanis und Dr. Manuel Weisgen aus der Apotheke der Universitätsmedizin Mainz für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Parallel findet im großen Hörsaal des Gebäudes 708 ein fachliches Info-Forum für niedergelassene ärztliche Kolleginnen und Kollegen sowie Kollegen aus benachbarten Kliniken statt, bei dem sich das UCT vorstellt und aktuelle Entwicklungen aus der klinischen Forschung präsentiert und mit den Kollegen aus der Region und benachbarten Kliniken diskutiert. Diese beginnt um 14:30 Uhr und endet um 17:30 Uhr. Ein gemeinsamer Imbiss zum Abschluss beider Veranstaltungen ermöglicht den Austausch zwischen Ärzten, Studienassistenten, anderen medizinischen Berufsgruppen und Patienten und deren Angehörige.

Bitte vormerken!
Am Samstag, den 27. Oktober, wird das UCT zudem gemeinsam mit dem Tumorzentrum Rheinland-Pfalz e.V. (TUZ RLP) und der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. (KG RLP) unter der Schirmherrschaft von Malu Dreyer, Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz, den 4. Rheinland-Pfälzischen Krebstag ausrichten. Unter dem Motto „Medizin – Psychoonkologie – Selbsthilfe: ein Netz, das trägt“ erfahren interessierte Hörer ab 09:30 Uhr im Gebäude 505H der Universitätsmedizin Mainz, Hörsaal Chirurgie, Wissenswertes über moderne onkologische Diagnostik und Behandlung. Anschließend bieten ab 14 Uhr zahlreiche Workshops die Möglichkeit, mit Experten ins Gespräch zu kommen und sich zu spezifischen Onkologie-Themen zu informieren.

Wir bitten um redaktionellen Terminhinweis und Terminankündigung im Veranstaltungskalender!

 

Kontakt und Anmeldung

PD Dr. Mirjam Renovanz
Neurochirurgische Klinik und Poliklinik,
Universitätsmedizin Mainz
Tel.: 06131/17-7331
E-Mail: mirjam.renovanz@unimedizin-mainz.de

Pressekontakt

Oliver Kreft und Ann-Katrin Schmidt, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz
Telefon 06131  17-7428, Fax 06131  17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Kontakt

Stb. Unternehmens­kommunikation

Tel. 06131 17-7428
Fax 06131 17-3496

 E-Mail

Sie finden uns in Gebäude 301 im 1. OG.