Visual Universitätsmedizin Mainz

Sektion Altern und Neurodegeneration, Demenz

Leitung

 

Univ.-Prof. Dr. med. Andreas Fellgiebel
 andreas.fellgiebel@unimedizin-mainz.de


Curriculum Vitae





Adresse der Sektion:
Sektion Altern und Neurodegeneration, Demenz
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsmedizin Mainz
Untere Zahlbacher Str. 8
55131 Mainz

Inhaltlich beschäftigen wir uns einerseits mit den neuronalen Grundlagen des gesunden Alterns. Zentral ist für uns hierbei die Fragestellung, welche neurobiologischen Besonderheiten alte Menschen aufweisen, die trotz ihres fortgeschrittenen Alters geistig aktiv, lern- und leistungsfähig geblieben sind. Vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass im Alter die Wahrscheinlichkeit für pathologische Gehirnveränderungen groß ist (vaskuläre Pathologie oder Amyloid-Pathologie), ist davon auszugehen, dass diese Personen besondere Kompensationsmöglichkeiten besitzen bzw. besonders „resilient” gegenüber neuronaler Pathologie und geistigem Abbau sind.

Im Rahmen einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten, multizentrischen Studie zu kognitiven und körperlichen Trainingsleistungen gesunder Älterer sollen diese Kompensationsmechanismen und ihre aktive Modulation nun umfassend untersucht werden (2015-2018).

Einen weiteren inhaltlichen „Schwerpunkt” stellt die klinische Demenzforschung dar. Hier entwickeln wir frühdiagnostische Methoden (insb. für die Alzheimer-Erkrankung) im Bereich von zerebraler Bildgebung (MRT und PET) und im Bereich der Liquor-Biomarker weiter.

Des Weiteren sind wir an der translationalen Entwicklung neuer krankheitsmodifizierender Medikamente zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung beteiligt.

Eine Arbeitsgruppe dieses Schwerpunktes beschäftigt sich mit Versorgungsforschung Demenz. Hier haben wir den Anspruch Versorgungsmodelle zu erproben, die sich in die medizinische Regelversorgung demenziell erkrankter Menschen implementieren lassen und zur tatsächlichen Verbesserung von Wohlbefinden und Lebensqualität der Demenzpatienten und ihrer Unterstützer beitragen können. Einen wichtigen Rahmen für diese Forschung bilden die im September 2014 veröffentlichten Empfehlungen des Expertenforums Demenz zu notwendigen Strukturentwicklungen mit dem Ziel nachhaltiger und flächendeckend guter Demenzversorgung in Rheinland-Pfalz. Besondere, aktuelle Forschungsthemen sind „Demenz im Krankenhaus”, „hausarztbasierte Demenzversorgung” und „tagesklinische Behandlung bei Demenz”.

Methodisch arbeiten wir an der Weiterentwicklung hirnstruktureller Konnektivitätsmaße und neuronaler Netzwerkrekonstruktionen als Surrogatmarker für spezifische Pathologie oder Resilienz im gesunden und pathologischen Alterungsprozess. Technische Grundlage stellt die sog. Diffusions-Tensor Bildgebung dar, ein spezialisiertes strukturelles MRT-Verfahren.

In der klinischen Forschung und Versorgungsforschung arbeiten wir schwerpunktmäßig mit neuropsychologischen Untersuchungsverfahren, psychologischen Tests und strukturierten Fragebögen.

Kooperationen

Intern

 

  • Klinik für Nuklearmedizin (Prof. Dr. M. Schreckenberger)
  • Institut für Sportmedizin der Universität Mainz (Prof. Dr. Dr. P. Simon)
  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Prof. Dr. Dr. F. Fahrenholz)
  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Biochemisches Labor (Dr. K. Endres)
  • Institut für Medizinische Biometrie (Prof. Dr. H. Binder)

Extern

  • Iserm-EPHE-Université de Caen (PhD HDR Gaël Chételat)
  • Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft, Sporthochschule Köln (Prof. Dr. H. Strüder, Dr. A. Mierau)
  • Klinik für Neurologie und Klinik für Psychiatrie, Universität Rostock (Prof. Dr. S. Teipel)
  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Freiburg (PD Dr. S. Klöppel)
  • Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Uniklinik Köln (Prof. Dr. A. Drzezga)
  • Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Leipzig (Prof. Dr. Osama Sabri)
  • Cognitive System Group, Discipline of Psychiatry, School of Medicine, Trinity College Dublin (Prof. Dr. L.W. Bokde)
  • Université de Liège – Ulg, Département des sciences cliniques (Prof. Dr. Eric Salmon)

Drittmittelförderung

FKZ 01GQ1425D (zusammen mit O. Tüscher, Universitätsmedizin Mainz; H. Binder, Universitätsmedizin Mainz; S. Teipel, Universitätsmedizin Rostock; H. Strüder und A. Mierau, Deutsche Sporthochschule Köln, A. Drzezga, Universitätsklinik Köln):Transfer of cognitive training gains in cognitively healthy aging: Mechanisms and Modulators.

DeMPI-CONNECT (zusammen mit S.Teipel, Universitätsmedizin Rostock; O. Sabri, Universitätsmedizin Leipzig; A. Drzezga, Universitätsklinik Köln; H. Binder, Universitätsmedizin Mainz): Cerebral network connectivity to predict cognitive decline in subjects with mild cognitive impairment with cerebral amyloidosis as measured by [18F] flutemetamol

Göhring Stiftung Demenz-Forschung