Visual Universitätsmedizin Mainz

Sektion Molekularbiologie

Leitung

 

Univ.-Prof. Dr. Hartmut Lüddens
 lueddens@uni-mainz.de
Tel.: 06131 17 5372 (Büro)
       06131 17 5371


Curriculum Vitae
deutsch /english

Mitarbeiter: Molekularbiologisches Labor

Adresse des Labors

 

Sektion Molekularbiologie

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Untere Zahlbacher Str. 8

55131 Mainz

Mitarbeiter

 

Doktoranden:

Frau Kirsten Yakoub   Kirsten.Yakoub@unimedizin-mainz.de

Laborleitung:

Frau Kerstin Lüddens-Dämgen   daemgen@uni-mainz.de

 

 

Die Sektion Molekularbiologie hat das Ziel, durch molekulare Analyse neuronaler Systeme zum Verständnis der Ursachen psychiatrischer Erkrankungen beizutragen.

Wir nutzen biochemische, pharmakologische, molekularbiologische Methoden, um die Vielfalt des durch

γ-Aminobuttersäure (GABA) vermittelten inhibitorischen Systems zu analysieren und zu verstehen. Im Wesentlichen nutzen wir als Ausgangsmaterial transient und stabil transfizierte Zellen, die definierte native oder auch mutierte Untereinheiten des zu analysierenden Systems mit den oben genannten Methodenspektren zu untersuchen. Einen Hauptansatz formen dabei Ligandenbindungsstudien (in vitro und in situ) mit verschiedenen Radioliganden, die entweder kommerziell erhältlich sind oder im Institut für Kernchemie der Uni Mainz mit 18F markiert werden. Funktionelle Studien an diesen Rezeptor­sys­temen werden mittels der Ganzzell-Variante der patch-clamp-Methode durchgeführt.

In der nächsten Zeit werden noch 11C-markierte Liganden hinzukommen, für die zunächst die für ein Radioisotop mit einer Halbwertszeit von 20 min. notwendige Logistik erarbeitet werden muss. Ziel der 18F- und 11C-Studien ist es, Liganden zur in vivo-Darstellung neuronaler Transmittersysteme zu entwickeln, die zunächst in Tiermodellen erprobt werden sollen, bis sie auf lange Sicht am Menschen eingesetzt werden können.

Schwerpunkte

 

  • Strukturfunktionsbeziehungen liganden-gesteuerter Ionenkanäle mit Schwerpunkten auf die GABAA- und P2X7-Rezeptoren
  • Stöchiometrie und Assemblierung der GABAA- und P2X7-Rezeptoren
  • Entwicklung subtypspezifischer Liganden für das GABAerge System
  • Entwicklung von PET-tracern für verschieden Neurotransmittersystem

Kooperationen

 

National


Frank Rösch, Institut für Kernchemie, Uni Mainz

Tanja Schirrmeister, Institut für Pharmazie und Biochemie, Uni Mainz

 

International

Esa Korpi, Neuropsychopharmacology, University of Helsinki, Finland

Bryndis Birnir, Molecular Physiology and Neuroscience, Uppsala University, Sweden

Bente Frolund, Dept. of Drug Design and Pharmacology, University of Copenhagen, Copenhagen, Dänemark

William Wisden, Department of Life Sciences, Imperial College London, UK

 

Ausgewählte Publikationen

 

  • Debus F, Herth MM, Piel M, Buchholz HG, Bausbacher N, Kramer V, Lüddens H, Rösch F (2010) 18F-labeling and evaluation of novel MDL 100907 derivatives as potential 5-HT2A antagonists for molecular imaging. Nucl Med Biol 37:487-495.
  • Hevers W, Lüddens H (2002) Pharmacological heterogeneity of -aminobutyric acid receptors during development suggests distinct classes of rat cerebellar granule cells in situ. Neuropharmacology 42:34-47.
  • Hevers W, Hadley SH, Lüddens H, Amin J (2008) Ketamine, But Not Phencyclidine, Selectively Modulates Cerebellar GABAA Receptors Containing 6 and Subunits. J Neurosci 28:5383-5393.
  • Linden AM, Schmitt U, Leppä E, Wulff P, Wisden W, Lüddens H, Korpi ER (2011) Ro 15-4513 Antagonizes Alcohol-Induced Sedation in Mice Through 2-type GABAA Receptors. Front Neurosci 5:3.
  • Lüddens H, Pritchett DB, Köhler M, Killisch I, Keinänen K, Monyer H, Sprengel R, Seeburg PH (1990) Cerebellar GABAA receptor selective for a behavioural alcohol antagonist. Nature 346:648-651.
  • Pritchett DB, Lüddens H, Seeburg PH (1989) Type I and type II GABAA-benzodiazepine receptors produced in transfected cells. Science 245:1389-1392.
  • Schieferstein H, Piel M, Beyerlein F, Lüddens H, Bausbacher N, Buchholz HG, Ross TL, Rösch F (2015) Selective binding to monoamine oxidase A: In vitro and in vivo evaluation of 18F-labeled -carboline derivatives. Bioorganic & medicinal chemistry 23:612-623.