Logo der Universitätsmedizin Mainz
Klinik und Poliklinik für
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Schwerpunkt Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 

Krankheitsbilder

Für die Erarbeitung des passenden Behandlungskonzepts, muss zunächst Ihr Krankheitsbild bzw. -bilder möglichst genau diagnostiziert werden. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass hier der interdisziplinäre Ansatz einer Universitätsklinik deutliche Vorteile bietet: Unsere ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten haben die Möglichkeit, auf das Know-how von Ärzten unterschiedlichster Fachrichtungen und die gesamte Diagnostik-Palette eines modernen universitären Klinikums zurückzugreifen. Die testpsychologische Diagnostik hilft bei der Analyse wichtiger psychischer Funktionen wie Wahrnehmung, Konzentration, Merkfähigkeit oder Motorik.
Die sorgfältige Bestimmung des Krankheitsbildes und die ausführliche Beratung zu Behandlungsmöglichkeiten ermöglicht es unseren Patienten, die Krankheit besser anzunehmen, fundierte Entscheidungen zu Ihrer Behandlung zu treffen und mit Hilfe einer auf die Erfordernisse des Einzelfalls abgestimmten Therapie aktiv dagegen anzugehen. Um die persönlichen und sozialen Ressourcen des Patienten für den Heilungsprozess zu nutzen, ist es für uns wichtig nicht nur zu erfahren, wie krank Sie sind, sondern auch wie gesund!
In Spezialsprechstunden zu den verschiedenen Krankheiten haben Patienten und Angehörige die Möglichkeiten sich über Therapien zu informieren und Diagnosen zu sichern.
Unser Team aus ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten, Gestaltungs- und Körpertherapeuten, Pflegepersonal und Physiotherapeuten verfügt über langjährige Erfahrung insbesondere in folgenden Bereichen:

  1. Angststörungen
  2. Depressive Erkrankungen
  3. Somatoforme Störungen und dissoziative Störungen
  4. Posttraumatische Belastungsstörung und andere dissoziative Störungen /     Konversionsstörungen
  5. Depersonalisationsstörung
  6. Seelische Belastungenen
  7. Verhaltenssuchterkrankungen
  8. Chronische Schlafstörungen
  9. Chronische Erschöpfungssyndrome
  10. Essstörungen
  11. Chronisches Schmerzsyndrome
  12. Persönlichkeitsstörungen
  13. Zwangsstörungen
  14. Alexithymie