Logo der Universitätsmedizin Mainz
Klinik und Poliklinik für
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Schwerpunkt Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 

7. Verhaltenssuchterkrankungen

Nicht nur Drogen, Alkohol und Nikotin können zu Abhängigkeiten führen, auch Verhaltensweisen können exzessiv ausgelebt und zur Sucht werden. Die Verhaltenssucht ist eine verhältnismäßig neue, teilweise noch umstrittene Definition für eine psychische Abhängigkeit von Verhaltensweisen, die der Betroffene nicht mehr willentlich kontrollieren kann. Das Verhalten ist Belohnung und ruft ein angenehmes Gefühl hervor. Hat man keine Kontrolle mehr über Dauer und Häufigkeit, vernachlässigt andere Interessen, ignoriert gesundheitliche Beeinträchtigungen und entwickelte Entzugserscheinungen, sollte professionelle Hilfe gesucht werden. Hierzu werden an unserer Klinik innovative Forschungs- und Behandlungsansätze unter dem Dach des Kompetenzzentrums Verhaltenssucht entwickelt.

Beispiele sind Arbeitssucht, Internetsucht , Glücksspielsucht, Sportsucht, Sexsucht sowie Medienabhängigkeiten. Unsere Klinik verfügt seit dem Frühjahr 2008 über die erste ambulante Anlaufstelle für Menschen, bei denen sich das Computerspiel und Internet zu einem lebensbestimmenden Thema entwickelt hat (vgl. Grüsser, 2007).

Überprüfen Sie Ihr Risiko:

  • Ich denke ständig an mein aktuelles Spiel und daran, wann ich wieder spielen kann.
  • Ich verbringe mehr Zeit mit dem Spielen als früher. Die Zeit, die ich täglich spiele, wird immer länger.
  • Ich lasse mir meine Spielzeit nicht einschränken. Ich finde Wege, um wieder spielen zu können.
  • Ich werde ruhelos, launenhaft, reizbar oder depressiv, wenn ich längere Zeit nicht spielen kann.
  • Ich spiele in der Regel länger, als ich beim Spielstart vor hatte.
  • Es ist mir egal, ob die Schule, meine Arbeit, meine Beziehung oder meine Freundschaften darunter leiden, dass ich soviel spiele.
  • Ich verheimliche, wie viel Zeit ich mit dem Spielen verbringe. Wenn es sein muss, lüge ich auch.
  • Ich spiele lieber, als mich mit Problemen in meinem Leben auseinanderzusetzen.
  • Das Spielen hat körperliche Auswirkungen auf mich (ich nehme deutlich zu / ich magere deutlich ab / mein Rücken schmerzt / meine Handgelenke schmerzen / ich bekomme Kopfschmerzen).