Visual Universitätsmedizin Mainz

Bildgeführte Präzisionsbestrahlung der Prostata mit IMRT

Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung bei Männern. Über 60.000 Neuerkrankungen treten jedes Jahr in Deutschland auf (Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft).

Für Tumore, die auf die Prostata beschränkt sind, stellt die Strahlentherapie eine ausgezeichnete Behandlungsmethode dar. Die Ergebnisse sind mit denen einer Operation vergleichbar.

Um möglichst schonend und präzise behandeln zu können, führen wir eine bildgeführte Strahlentherapie durch. In Zusammenarbeit mit den Urologen werden vor Behandlungsbeginn 3 kleine Goldmarker in die Prostata eingebracht. Der kleine Eingriff ist vergleichbar mit der Gewebsprobeentnahme, die für die Diagnosestellung notwendig ist.

Durch die Marker können wir täglich durch Röntgenaufnahmen die Position der Prostata vor der Bestrahlung kontrollieren. Die Soll-Position ist durch eine Vergleichsaufnahme dargestellt (Abb. 1). Die aktuelle Position der Marker und der Prostata (Abb. 2) kann im Röntgenbild dann verglichen und gegebenenfalls millimetergenau korrigiert werden (Abb. 3). Hierdurch können wir auf unnötige Sicherheitsabstände verzichten und gesundes Gewebe wie den Enddarm und die Blase schonen.

Prostata Goldmarker
Abb 1
Prostata Vor Korrektur
Abb 2
Prostata Nach Korrektur
Abb 3

Eine weitere Technik, um das gesunde Gewebe zu schonen, ist die intensitätsmodulierte StrahlentherapieIMRT“. Hierbei kann die notwendige Bestrahlungsdosis ideal an das Zielvolumen angepasst und die Dosis im gesunden Gewebe so gering wie möglich gehalten werden (Abb. 4 und 5). So erzielen wir mit einer schonenden Bestrahlung gleichzeitig eine hohe Effektivität im Bereich der Tumorzellen.

Abb 4
Abb 5