Visual Universitätsmedizin Mainz

Zöliakie, Weizensensibilität

Molekular- und Zellbiologie intestinaler Entzündung, einschliesslich Zöliakie.

Unsere vorangegangene Forschung hat u.a. zur Entdeckung des Autoantigens der Zöliakie, der Gewebe-Transglutaminase (TG2), geführt und wird mit jetzt mit weiteren Untersuchungen zur Rolle der TG2 bei der Pathogenese der Zöliakie weitergeführt, einschließlich der klinischen Entwicklung eines TG2-Inhibitor als neuartige Behandlung für Zöliakie im Rahmen des immunologischen Spitzenclusters CI3. In mehreren Ansätze wird versucht, ein Mausmodell für die Zöliakie zu entwickeln, z.B. mit einem humanen Immunsystem, um die präklinische Prüfung von immunmodulatorischen Therapien der Zöliakie zu ermöglichen. Wir haben vor kurzem Amylase Trypsin-Inhibitoren (ATIs) aus glutenhaltigen Getreiden (Weizen, Gerste, Roggen) als Auslöser der Nicht-Zöliakie/Nicht-Allergie-Weizensensitivität identifiziert, die nach oraler Aufnahme myeloide Zellen, insbes. dendritische Zellen,  des Darmes über eine Aktivierung des Toll-like-Rezeptors 4 stimulieren und chronisch-entzündliche Erkrankungen innerhalb (z.B. Zöliakie und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen) und ausserhalb des Darmes (z.B. multiple Sklerose, Lupus, allergisches Asthma) verstärken können. Dies ist auch Gegenstand zahlreicher für 2015 geplanter klinischer Studien. Wir suchen auch nach Serum-Markern für die entzündliche Aktivität der Zöliakie und nach einem diagnostischen Marker der Weizensensitivität. Eine neue Gruppe im Labor untersucht die myeloiden Zellen, ihre Wechselwirkung mit T Lymphozyten und ihre pharmakologische Beeinflussung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, einschließlich der Suche nach neuen Biomarkern für die Krankheitsaktivität.

 

Meilensteine in der Zöliakie und der Weizensensibilität

1.   Identification tissue transglutaminase as the autoantigen of celiac disease
Dieterich W, Ehnis T, Bauer M, Donner P, Volta U, Riecken EO, Schuppan D.
Identification of tissue transglutaminase as the autoantigen of celiac disease.
Nat Med 1997;3:797-801.

2.   Establishment of the celiac disease blood test for antibodies to tissue transglutaminase
Dieterich W, Laag E, Schöpper H, Volta U, Ferguson A, Gillett H, Riecken EO,
Schuppan D. Autoantibodies to tissue transglutaminase as predictors of celiac
disease. Gastroenterology 1998;115:1317-21.

3.   Identification of the wheat amylase trypsin inhibitors as nutritional triggers of non-celiac/non-allergy wheat sensitivity
Junker Y, Zeissig S, Kim SJ, Barisani D, Wieser H, Leffler DA, Zevallos V, Libermann TA, Dillon S, Freitag TL, Kelly CP, Schuppan D. Wheat amylase trypsin inhibitors drive intestinal inflammation via activation of toll-like receptor 4. J Exp Med 2012;209:2395-408.

4.   Development of an endoscopic method to clearly identify patients with wheat and other food allergies that cannot be identified by other means
Fritscher-Ravens A, Schuppan D, Ellrichmann M, Schoch S, Röcken C, Brasch J, Bethge J, Böttner M, Klose J, Milla PJ. Confocal endomicroscopy reveals food-associated changes in the intestinal mucosa of patients with irritable bowel syndrome. Gastroenterology 2014;147:1012-20.

 

Referenzen:

Fritscher-Ravens et al, Gastroenterology 2014.pdf (Pdf , 1,8 MB)

Leffler et al, Gut 2013.pdf (Pdf , 377,2 KB)

Junker et al, J Exp Med 2012.pdf (Pdf , 2,3 MB)

Leffler, Schuppan, Am J Gastroenterol 2010.pdf (Pdf , 151,7 KB)

Schuppan et al, Gastroenterology 2009.pdf (Pdf , 914,3 KB)

Dieterich et al, Gatroenterology 1998.pdf (Pdf , 95,3 KB)

Dieterich et al, Nat Med 1997.pdf (Pdf , 640,7 KB)