Visual Universitätsmedizin Mainz

HIFU Behandlung bei Prostatakrebs

Hochintensiver fokussierter Ultraschall

Hochintensiver fokussierter Ultraschall, kurz HIFU, wird seit 1993 zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt. Dabei werden Ultraschallwellen gebündelt, ähnlich wie Sonnenstrahlen in einem Brennglas. Im Fokus entstehen Temperaturen von bis zu 90°C, die das Prostatagewebe mit dem Tumor „verkochen“ (Läsionen), während umliegendes gesundes Gewebe geschont wird. Der Arzt kann bei jedem Patienten individuell entscheiden, ob nur Teile oder die gesamte Prostata behandelt werden sollen.

Einsatzmöglichkeiten von HIFU

  • Zur Behandlung bei lokalem Prostatakrebs (T1-T2)
  •  Zur Behandlung bei erneuter Erkrankung an Prostatakrebs (Rezidiv), auch nach Bestrahlung oder Brachytherapie
  • Auch für ältere Patienten mit Begleiterkrankungen geeignet, wenn eine Operation nicht möglich ist oder nicht gewünscht wird

Bitte lassen Sie sich von einem Arzt mit HIFU-Erfahrung beraten, ob HIFU die richtige Therapie für Sie ist.

Fokale HIFU-Behandlung

Heutzutage können die Ärzte die Lage der Krebsherde durch Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) und Fusions-Biopsien erkennen, so dass sich der Krebs gezielt behandeln lässt. Für solche fokalen Therapien oder Teilbehandlungen der Prostata bietet das HIFU-Gerät Focal One® die technischen Voraussetzungen:

Genaue Diagnostik

Die MRT- und/oder Biopsiebilder werden mit dem 3D-Ultraschallbild des Focal One® „verschmolzen“. Dem Arzt stehen so alle Diagnostikergebnisse in einem Bild zur Verfügung. Dieses dient als Grundlage für die Therapieplanung.

Fokale Behandlung

Die Behandlungssonde des Focal One® bildet acht „Fokuspunkte“, die jeweils kleine Läsionen erzeugen und dabei das Prostatagewebe mit dem Tumor zerstören. Da jeder Punkt einzeln angesteuert wird, kann der Arzt präzise planen und gezielt behandeln.

HIFU-Behandlung in Bildern

Die Sonde wird in den Enddarm eingeführt, denn da die Prostata direkt neben dem Darm liegt, lässt sie sich von dort aus gut behandeln.

Der Bildgebungsschallkopf erstellt ein präzises 3D-Ultraschallbild der gesamten Prostata.

Die MRT- und/oder Biopsiebilder werden in das Focal One® eingelesen und mit dem 3D-Ultraschallbild fusioniert. Darauf basierend plant der Arzt die Behandlung am Bildschirm.

Das Focal One® setzt die Vorgaben des Arztes automatisch und millimetergenau um. Der Therapieschallkopf erzeugt dazu zahlreiche kleine Läsionen, die das erkrankte Gewebe zerstören.

Fokale und Teilbehandlungen

Bei fokalen oder Teilbehandlungen wird nur der Teil der Prostata, der von einem Krebsherd befallen ist, behandelt, um dadurch unerwünschte Nebenwirkungen wie Inkontinenz und Impotenz zu vermeiden. Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilbehandlung ist eine genaue Diagnose, wo sich der Tumor befindet. Deshalb wird zur Planung der Therapie zuvor eine multiparametrische MRT Untersuchung der Prostata und eine gezielte Biopsie durchgeführt.

HIFU-Sprechstunde und ambulante Terminvergabe

Informationen über die HIFU-Sprechstunde finden Sie hier.

ambulante Terminvergabe:
Terminanfrage online
telefonische Terminvereinbarung: 06131 17-2429

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med.
Axel Haferkamp
Direktor der Klinik

Langenbeckstraße 1
55131 Mainz

Direktionsassistentin
Daniela Rauh
Tel.: 06131 17-7183
Fax: 06131 17-2305
 E-Mail

Direktionsassistentin
Leitender Oberarzt
Jasmin Wrogemann
Tel.: 06131 17-2312
Fax: 06131 17-6415
 E-Mail

Terminvergabe

ambulante Terminvergabe
Tel.: 06131 17-2429
Terminanfrage online

stationäre und ambulante Operationen Terminvergabe für Erwachsene
Tel.: 06131 17-2307 
Terminanfrage online

stationäre Terminvergabe für Kinder
Tel.: 06131 17-3176

UCT-Ambulanz Terminvergabe
Tel.: 06131 17-7574

 

International Office

(Pdf , 584,2 KB)
(Pdf , 148,2 KB)