Visual Universitätsmedizin Mainz

BMBF-Projekt LowDoseDVT

BMBF-gefödertes Kooperationsprojekt aus der RSM3D-Arbeitsgruppe

Federführung: Prof. Dr. U. Schwanecke, Fachhochschule Wiesbaden
Ziel des beantragten Projektes ist die Reduktion der Strahlenbelastung für Patienten bei gleichzeitig diagnostisch suffizienter Bildqualität durch verbesserte Nutzung der Eingangsinformation (Projektions-Röntgenaufnahmen) bei Geräten aus der Klasse der dentalen digitalen Volumentomographen. Dies soll durch eine drastische Reduktion der Anzahl an Projektionen sowie die Ausnutzung sämtlicher geometrischer und physikalischer Eigenschaften gängiger DVT-Geräte erreicht werden. Auf Basis der Kenntnis aller Geräteparameter sollen dabei neuartige mathematische Verfahren und Algorithmen entwickelt werden. Im Vergleich zu den bisher verwendeten direkten Verfahren bieten die geplanten iterativen Verfahren eine höhere Flexibilität und die Möglichkeit einer qualitativ besseren 3D-Rekonstruktion. Ihr erhöhter Rechenaufwand kann durch eine massive Parallelisierung ausgeglichen und damit praxistauglich gemacht werden.

Start: 1. Juli 2009
Fördersumme: 258 000 Euro

Laufzeit: 3 Jahre

Industrieller Projektpartner: orangedental GmbH & Co. KG

Projektseite