Visual Universitätsmedizin Mainz

Kooperationspartner

Wie im nationalen Aktionsplan für die Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) vorgesehen, soll das ZSEN ein sogenanntes Typ A-Zentrum werden. Als Typ A-Zentren sind in erster Linie Universitätskliniken vorgesehen.

Das Typ A-ZSEN soll das Referenzzentrum für die in ihm zusammengefassten seltenen Erkrankungen in Rheinland-Pfalz und, in enger Interaktion mit dem Frankfurter Referenzzentrum, für die Rhein-Main-Region werden.

Das Typ A-ZSEN wird sich zunächst aus 10 Typ B-Zentren zusammensetzen. B-Zentren sind nach dem NAMSE Plan-Zentren, die neben dem ambulanten auch ein stationäres Versorgungsangebot vorhalten.  

Nach Gründung der B-Typ-Zentren sollen schrittweise Kooperationszentren in der Peripherie als sogenannte C-Typ-Zentren gewonnen werden, die die wohnortnahe Betreuung der Patienten übernehmen sollen.

Kooperationen mit einigen der in Frage kommenden Zentren bestehen bereits (zum Beispiel das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) in Frankfurt-Höchst, die Rhein-Hessen-Landeskliniken, etc.).