Visual Universitätsmedizin Mainz

Bedeutung der Hygiene im Judentum/Importance of hygiene in Judaism

Projekt des Instituts für Physiotherapie der Technischen Universität Oppeln/Opole in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Hygiene und Infektionsprävention der Universitätsmedizin Mainz / Project of the Institute of Physiotherapy of the Technical University of Oppeln/Opole in cooperation with the Department of Hygiene and Infection Prevention of the University of Mainz Medical Center

Max_Dienemann.jpg

Das Projekt beschäftigt sich mit dem wenig bearbeiteten Thema der hygienebezogenen Ethnomedizin unter den Juden in Europa und letztlich mit den übergeordneten Beziehungen zwischen Religion und Hygiene. Dies wird am Beispiel des Rabbiners Max Dienemann (1875–1939) deutlich gemacht. Er ist vor allem als führender deutscher liberaler Rabbiner bekannt, der unter anderem 16 Jahre in Ratibor/Racibórz in Oberschlesien tätig war. Er gilt als einer der intellektuellen Väter des Reformjudentums. 1935 ordinierte er die erste Rabbinerin in der Geschichte des Judentums - Regina Jonas (1902–1944). Als Publizist, Philologe und Historiker hinterließ er bedeutende intellektuelle Errungenschaften, die vor allem mit der Analyse des Judentums sowie der jüdischen Geschichte und Kultur verbunden waren. Es ist wenig bekannt, dass seine Aktivitäten auch den Verbindungen zwischen Judentum und Hygiene gewidmet waren, einschließlich von Schriften über Hygiene durch jüdische Ärzte. Max Dienemann entwickelte dieses Thema und fand einen Ausgangspunkt für seine Analysen im Talmud und dessen Richtlinien für Gesundheit und Reinheit als ethische und religiöse Verpflichtung. 

Synagoge_Ratibor.jpg

The project deals with the rarely discussed topic of hygiene-related ethnomedicine among the Jews in Europe as well as with the overarching relationships between religion and hygiene. This is made clear using the example of Rabbi Max Dienemann (1875–1939). He is known primarily as a leading German liberal rabbi, acting inter alia for sixteen years in Ratibor/Racibórz in Upper Silesia. He is considered one of the intellectual fathers of Reform Judaism, which in 1935 ordained the first female rabbi in the history of Judaism - Regina Jonas (1902–1944). As publicist, philologist, and historian, he left behind significant intellectual achievements associated primarily with the analysis of Judaism as well as Jewish history and culture. Little is known that his activities are devoted to the connections between Judaism and hygiene, including writings on hygiene by Jewish doctors. Max Dienemann developed this topic and found a starting point for his analyzes in the Talmud and its guidelines for health and purity as an ethical and religious obligation.

 

Beteiligte / Researchers:

Izabela Spielvogel*, Michael Pietsch

* Institut für Physiotherapie der Technischen Universität Oppeln/Opole / Institute of Physiotherapy of the University of Oppeln/Opole

 

Zeitraum / Period:

2019-2020

 

Veröffentlichung / Publication:

  • Spielvogel I, Pietsch M: Rabbiner Dr. Max Dienemann als Hygieniker. Medycyna Nowożytna 2020; 26: 75-90
Impfzentrum

Telefon 06131 17-9173
weitere Informationen

Abteilungsleiter

Prof. Dr. Michael Pietsch
 E-Mail

Abteilungssekretariat

Hochhaus am Augustusplatz
Geb. 905 - 5. Stock - Raum 542
55131 Mainz
Telefon 06131 17-9152
Telefax 06131 17-9044
 info-hy@unimedizin-mainz.de

Ansprechpartnerin:
Melina Ohler