Visual Universitätsmedizin Mainz

Sektion Plastische und Ästhetische Chirurgie

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

willkommen auf der Homepage der Sektion Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Die Hautklinik an der Universität Mainz hat eine lange Tradition. Im Laufe der Jahre haben sich das Spektrum und die Behandlungen der verschiedensten dermatologischen Erkrankungen gewandelt.

Die Zunahme der bösartigen Hauttumore, der chronischen Wunden und anderer komplexer Befunde machen es notwendig operative Techniken und Behandlungen nachhaltig zu etablieren, qualitativ zu verbessern und einer stetigen Innovation zu unterwerfen um die Versorgung für Sie, liebe Patienten, zu verbessern. Da die operative Dermatologie aber nur ein begrenztes Spektrum operativer Eingriffe bieten kann, eine ganzheitliche Behandlung aber zunehmend komplex und chirurgisch anspruchsvoll ist, ist es gelungen das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie in die Hautklinik zu integrieren. Somit ist Hautklinik in der Lage dieser Notwendigkeit und dem gestiegenen Anspruch gerecht zu werden. Aus diesem Grund möchten wir die Sektion Plastische und Ästhetische Chirurgie vorstellen.

Was kann die Plastische und Ästhetische Chirurgie leisten:

Als eigenständiges Gebiet in der Gruppe chirurgischer Disziplinen bietet die plastische Chirurgie zahlreichen Gebieten komplexe und nachhaltige Techniken sowie zielgerichtete Leistungen an. Der starke interdisziplinäre Charakter wird von anderen Gebieten geschätzt und in Anspruch genommen. Problemwunden, Weichteildefekte, funktionell-ästhetische Wiederherstellung nach kurativer und palliativer Tumorchirurgie der Weichgewebe (Mamma, Extremitäten, Rumpf, etc....), angeborene und erworbene Deformitäten nach Trauma, Operation u.v.m. sind mit den speziellen Techniken und Strategien des Fachgebietes abzudecken. Es bestehen enge Kooperationen mit vielen anderen Kliniken und chirurgischen Bereichen incl. der Dermatochirurgie, den Brustzentren, den Wundzentren sowie der ästhetischen Medizin.

Die Plastische und Ästhetische Chirurgie ist ein äußerst interdisziplinär aufgestelltes eigenständiges Gebiet mit einer 6 – jährigen Facharztausbildung. Nach Absolvierung der Ausbildung und Prüfung vor der Ärztekammer darf die Gebietsbezeichnung Plastische und Ästhetische Chirurgie geführt werden.

Die Plastische Chirurgie basiert auf 4 Säulen:

PlastischeChirurgie.jpg
(Quelle: DGPRÄC)

Was können sie von uns erwarten:

  • Rekonstruktive Chirurgie/erweiterte Dermatochirurgie
  • Tumorchirurgie der Körperoberfläche und der Weichteile
  • Entfernung von Muttermalen und anderen Hautveränderungen
  • Operationen bei weißem Hautkrebs (Basaliome, Plattenepithelkarzinome, Merkelzellkarzinome)
  • Operationen  bei schwarzem Hautkrebs (Melanome)
  • Bösartige Weichgewebstumore (z.B. Sarkome ) am gesamten Körperstamm und den Extremitäten im Rahmen des Sarkomzentrums der UM
  • Funktionelle Defektrekonstruktion nach Tumorentfernung
  • Extremitätenerhaltende Rekonstruktionen
  • Lymphknotendissektionen axillär und inguinal
  • Chirurgie der Akne inversa
  • Palliative Tumorchirurgie
  • Narbenkorrekturen (z.B. nach Verbrennung oder Unfall)
  • Behandlung chronischer Wunden (z.B. offene Beine) und Dekubitus (Druckgeschwüre)
  • Sternumosteomyelitis / Thoraxwanddefekte in Zusammenarbeit mit der Klinik für Herz-und Gefäßchirurgie, sowie der Klinik für Thoraxchirurgie
  • Rekonstruktive und ästhetische Gesichtschirurgie

Neben den klassischen Rekonstruktionstechniken bieten wir die Möglichkeit des freien mikrochirurgische Gewebetransfers an. Dabei werden verschiedene Gewebekompositionen von unterschiedlichen Arealen des Körpers entnommen um sie unter Mikroskop an der benötigten Defektstelle wieder an das Gefäßsystem anzuschließen. So bietet diese fantastische Technik ein großes Potential funktioneller und ästhetischer Rekonstruktionen, die mit anderen Mittel nicht so einfach möglich wären oder sogar den Verlust eines Körperteils bedeuten könnten.

So ist die mikrochirurgische Wiederherstellung der weiblichen Brust nach Brustkrebs mit körpereigenem Gewebe ein gutes Beispiel. Auch deformierende Narben oder Weichteildefekte lassen sich mit  mikrochirurgischen Rekonstruktionsverfahren funktionell und ästhetisch  wiederherstellen.

Neben der rein chirurgischen Therapie bieten alternative Verfahren wie die Elektrochemotherapie ein Möglichkeit Tumore und ihre Metastasen in ausgesuchten Fällen zu behandeln.  Vor allem flächenhafte Absiedlungen z.B. beim Mammakarzinom aber auch bei allen anderen Hautumoren zeigen Ansprechraten von bis zu 80 % ohne ein größeres Operationstrauma zu bedeuten.

Ästhetische plastische Chirurgie:

Die ästhetische Chirurgie dient zum einen der Harmonisierung alters- und umweltbedingter Veränderungen zum anderen aber auch angeborener oder konstitutioneller bedingter körperlicher Defizite. Ein typisches Beispiel ist eine einseitige Fehlentwicklung der weiblichen Brust, dem sog. Amazonensyndrom wobei eine Brust verkümmert oder deutlich asymmetrisch imponiert. Die Angleichung und die Wiederherstellung eines normalen Körperbildes unterliegen sowohl

Körperformende Straffungsoperationen nach massivem Gewichtsverlust (Post-bariatrische/ Adipositas-Chirurgie):  Bruststraffung, Bauchstraffung, Oberarmstraffung, Gesäßlift, Bodylift, Oberschenkelstraffung

Anhand des außerordentlich großen Spektrums an operativen Eingriffen bedarf es einer sorgfältigen Beratung und Planung der Behandlungen. Um dies zu gewährleisten haben wir eine eigene Sprechstunde ins Leben gerufen. Dort werden sie kompetent beraten und untersucht.

Schepler.png

Sektionsleiter:

Dr. med., Dipl-Biol. Hadrian Schepler, MHBA
FA für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie
FA für Haut-und Geschlechtserkrankungen
Prüfarzt AMG/MPG
Hygienebeauftragter Arzt der Hautklinik
(Vita (Pdf , 89,2 KB))

 

Dr. med Lars Hinrich Evers
FA für Plastische und Ästhetische Chirurgie

 

Dr. Mario Giulini
Assistenzarzt

Kontakt

Tel.: 06131 / 17 - 2905 (Poliklinik)
Tel.: 06131 / 17 - 4412 (Privatambulanz)