DRUCKEN

Dr. Wynand P. Roos

ROOS_Wynand_Paul_14536_Internet.jpg

Mechanismen der alkylierungsinduzierten Zytotoxizität, Mutagenese und Kanzerogenese

Einfache Alkylantien kommen nicht nur in der Umwelt, der Nahrung und im Tabakrauch vor, sie werden auch im Rahmen normaler metabolischer Vorgänge im menschlichen Körper gebildet. Alkylantien  erzeugen eine Vielzahl unterschiedlicher DNA-Schäden, die auf verschiedene Weise repariert werden. Kommt es nicht zur Reparatur bilden sich Mutationen und es kann zur Tumorentstehung kommen. Ein weitere interessanter Aspekt von Alkylierungen der DNA ist, das diese Modifikationen zur Auslösung des programmierten Zelltods (Apoptose) führen. Bei der Apoptose handelt es sich wahrscheinlich um einen Abwehrmechanismus mehrzelliger Organismen, da durch Apoptose genetisch geschädigte Zellen eliminiert werden, was dem Organismus als Ganzes das überleben ermöglicht. In anderen Worten, wenn eine Zellen den durch alkylierende Substanzen induzierten Schäden nicht reparieren kann, entscheidet die Zelle sich dazu, sich selbst aus der Zell Population zu entfernen um damit dem Organismus eine verbesserte überlebenschance zu geben. Die ist vor allem für Stammzellen entscheidend, da diese Zellen die Fähigkeit besitzen viele unterschiedliche Zelltypen im Organismus zu bilden, wobei sie Mutationen an ihre gesamte Nachkommenschaft weitergeben würden. Das Zusammenspiel zwischen der Reparatur von DNA Schäden und dem was passiert wenn Zellen unfähig sind die Schäden zu reparieren liegt im Mittelpunkt unserer Untersuchungen.

Neben den bereits erwähnten natürlichen und umweltbedingten Quellen von Alkylantien, kommt den die in der Tumortherapie verwendeten einfachen Aklyantien eine wichtige Rolle zu. Hierzu gehört das Zytostatikum Temozolomid, welches in der Therapie von Glioblastomen, Melanomen und einigen Lymphomen verwendet wird.

Wir untersuchen hierbei die molekularen Mechanismen über welche Krebszellen nach der Behandlung mit Temozolomid in die Apoptose gehen. Als Fernziel unserer Forschung steht die Idee mittels Beeinflussung dieser molekularen Mechanismen die Sensitivität der Tumorzellen gegenüber Temozolomid zu erhöhen und gleichzeitig das gesundes Gewebe zu schützen.

Quiros S., Roos W., Kaina B. (2010) Processing of O6-methylguanine into double strand breaks requires two rounds of DNA replication whereas apoptosis is also induced in subsequent cell cycles. Cell Cycle, 9, 168-178

Roos W., Tsaalbi-Shtylik A., Tsaryk R., Güvercin F., de Wind N., Kaina B. (2009) The translesion polymerase Rev3L in the tolerance of alkylating anticancer drugs. Molecular Pharmacology, 76, 927-934

Batista L., Roos W., Kaina B., Menck C. (2009) p53 mutant human glioma cells are sensitive to UV-C-induced apoptosis due to impaired cyclobutane pyrimidine dimer removal. Molecular Cancer Research, 7, 237-246

Naumann S., Roos W., Jöst E., Belohlavek C., Lennerz V., Schmidt C., Christmann M., Kaina B. (2009) Temozolomide- and fotemustine-induced apoptosis in human malignant melanoma cells: response related to MGMT, MMR, DSBs, and p53. British Journal of Cancer, 100, 322-33

Roos W., Nikolova T., Quiros S., Naumann S., Kiedron O., Zdzienicka M., Kaina B. (2009) Brca2/Xrcc2 dependent HR, but not NHEJ, is required for protection against O(6)-methylguanine triggered apoptosis, DSBs and chromosomal aberrations by a process leading to SCEs. DNA Repair (Amst), 8, 72-86

Goldstein M., WP. Roos and B. Kaina (2008) Apoptotic death induced by the cyclophosphamide analogue mafosfamide in human lymphoblastoid cells: Contribution of DNA replication, transcription inhibition and Chk/p53 signaling. Toxicology and applied Pharmacology, 229, 20-32

Batista L., Roos W., Christmann M., Menck C., Kaina B. (2007) Differential sensitivity of malignant glioma cells to methylating and chloroethylating anticancer drugs: p53 determines the switch by regulating xpc, ddb2 and DNA double-strand breaks. Cancer Research, 67, 11886-11895

Roos W., Christmann M., Fraser S., Kaina B. (2007) Mouse embryonic stem cells are hypersensitive to apoptosis triggered by the DNA damage O6-methylguanine due to high E2F1 regulated mismatch repair. Cell death and differentiation, 14, 1422-1432

Kaina B., Christmann M., Naumann S., Roos W. (2007) MGMT: Key node in the battle against genotoxicity, carcinogenicity and apoptosis induced by alkylating agents. DNA Repair, 6, 1079-1099

Roos W., Batista L., Naumann S., Wick W., Weller M., Menck C., Kaina B. (2007) Apoptosis in malignant glioma cells triggered by the temozolomide-induced DNA lesion O-6-methylguanine. Oncogene, 26, 186-197

Roos W., Kaina B. (2006) DNA damage-induced cell death by apoptosis. Trends in molecular medicine, 12, 440-450

Hermisson M., Klumpp A., Wick W., Wischhusen J., Nagel G., Roos W., Kaina B., Weller M. (2006) O6-methylguanine DNA methyltransferase and p53 status predict temozolomide sensitivity in human malignant glioma cells. Journal of neurochemistry, 96, 766-776

Roos W., Baumgartner M., Kaina B. (2004) Apoptosis triggered by DNA damage O6-methylguanine in human lymphocytes requires DNA replication and is mediated by p53 and Fas/CD95/Apo-1. Oncogene, 23, 359-367

Dunkern T., Roos W., Kaina B. (2003) Apoptosis induced by MNNG in human TK6 lymphoblastoid cells is p53 and Fas/CD95/Apo-1 related. Mutation research/ Reviews in mutation research, 544, 167-172

Gefördert durch die Mildred Scheel-Stiftung.