DRUCKEN

Gewebe-Biobank

Die Gewebe-Biobank der Universitätsmedizin Mainz sammelt, charakterisiert und archiviert Gewebe und Gewebeextrakte in höchster Qualität. Frischgewebe wird mit einem state-of-the-art automatisierten Einfrierroboter in flüssigem Stickstoff asserviert. Darüber hinaus stellt die Biobank verschiedene Technik-Plattformen zur Aufarbeitung und Analysierung von Geweben zur Verfügung. Unter anderem können in-situ Analysen am Gewebe durchgeführt werden (Histochemie,  Immunhistochemie,  In-situ-Hybridisierung), DNA- und/oder RNA aus Zellen oder Geweben extrahiert werden  oder FFPE-Gewebe als Tissue-Micro-Array aufgearbeitet werden.

Die Gewebebank unterstützt biomedizinische, wissenschaftliche Projekte der Kliniken der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität sowie deren angegliederten Institute, der Fakultäten der Johannes Gutenberg-Universität und deren angegliederten Forschungsinstitute sowie andere akademische Einrichtungen (Krankenhäuser, Universitäten), die zur Gewebebank beitragen. Über die Gewebenutzung entscheidet ein interdisziplinär zusammengesetztes Nutzungsgremium, welches  sich aus Vertretern der Universitätsmedizin, dem Leiter des UCT, dem Direktor des Institutes für Pathologie sowie aus dem Leiter der Gewebe-Biobank zusammensetzt.

Für die Gewebeanforderung ist ein definiertes wissenschaftliches Projekt und Einreichung eines Gewebeantragsformular mit einer kurzen Projektbeschreibung erforderlich.  Bitte verwenden Sie hierfür das Antragsformular der Gewebe-Biobank. Eine Kurzbeschreibung des Antragsverfahren finden Sie hier.

smartfreezer.png
SmartFreezer®
NanoZoomer.jpg
NanoZoomer
TMArrayer_iso.jpg
TMArrayer™

Auswahl von Publikationen die mit Proben und/oder der Technologieplattformen der Gewebe-Biobank erzielt wurden: