DRUCKEN

Graft versus Host Disease

Die allogene Transplantation von Stammzellen der Blutbildung ist eine Behandlungsmöglichkeit bei malignen hämatologischen Erkrankungen (z.B. akuten Leukämien) aber auch bei nicht malignen Erkrankungen der Hämatopoese (wie Schwere Aplastischer Anämie). Nach einer vorrausgegangenen intensiven Chemotherapie und zum Teil auch Bestrahlung wird die durch diese Therapie weitgehend zerstörte Blutbildung des Patienten (host) durch blutbildende Stammzellen eines Spenders (graft) ersetzt. Da die transplantierten Zellen die Fähigkeit zur Immunabwehr besitzen, können sie gegen das Gewebe des Empfängers reagieren und dieses schädigen. Man spricht in diesem Fall von einer „graft versus host disease“ (GvHD). Die Folgen für den Patienten können lebensbedrohend sein.

Hematopoietic stem cell transplantation is a therapeutic option in malignant and non-malignant hematopoietic diseases (e.g. acute leukemia or severe aplastic anemia). By following an accepted treatment including chemo- and often radiotherapy, the hematopoietic cells of the host can be replaced by a graft of donor hematopoietic cells. Since the transplanted cells are immunocompetent, they can react with cells and tissues of the host and destroy them. This is known as graft-versus-host disease or GvHD and can be life-threatening for the patient.

GvHD1.JPG
GvHD der Leber: Lymphoide Infiltration der Portalfelder und der kleinen Gallegänge
GvHD of the Liver: Lymphoid infiltration of the portal triades and small bile ducts

Die Allo-Immunreaktion bei der GvHD führt zu Degeneration und Absterben von einzelnen Zellen bis hin zu größeren Gewebeuntergängen und Gewebeumbau. Das Spektrum der Schädigung repräsentiert unterschiedliche Stadien und Schweregrade der GvHD. Betroffen sind vor allem Epithelien in Organen, die physiologischerweise Antigenkontakt haben wie Haut, Magen-Darm-Trakt, Konjunktiva und Lunge, aber auch Leber. Eine diagnostische Herausforderung ist dabei die Abgrenzung zu Gewebeschädigungen, die durch Medikamente und opportunistische Infektionen bedingt sind. Diese findet man ebenfalls häufig bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation. Eine Abgrenzung von der GvHD ist entscheidend für die weitere Therapie.

The allo-immunoreaction in GvHD can lead to the degeneration and death of single cells in early or low grade cases and up to the destruction of larger tissue compartments in the more advanced or severe cases. The epithelia of organs which have physiological antigen contact, i.e. the skin, gastrointestinal tract, conjunctiva and lung but also the liver are the primary targets of GvHD. A further complication is the difficulty to discern the differences between GvHD and infections or toxic drug effects which are also prevalent in patients after allogenic stem cell transplantation. This information is crucial and essential for determining strategies for subsequent therapy.

GvHD2.png
CMV-Kolitis nach allogener Stammzelltransplantation: Darstellung des Virus in der Immunhistochemie
CMV-colitis in a patient after allogenec stem cell transplantation: Detection of the virus by immunohistochemistry

Projektschwerpunkte:

GvHD3.png
GvHD des Kolons: Stadien und Schweregrade
GvHD of the colon: Different stages and grades

Kontakt Contact:

PD Dr. Andreas Kreft   andreas.kreft@unimedizin-mainz.de

 

Kooperationspartne Scientific partners:

Fr. Dr. Eva Wagner Drouet (3. Medizinische Klinik, Hämatologie, Universitätsmedizin Mainz)

Hr. Prof. Helmut Neumann (1. Medizinische Klinik, Endoskopie, Universitätsmedizin Mainz)

 

Ausgewählte Publikationen Selected References