DRUCKEN

Neurovaskuläre Schlaganfallforschung

Die „Neurovaskuläre Arbeitsgruppe“ beschäftigt sich wissenschaftlich überwiegend mit interdisziplinären Projekten, bei denen eine optimierte klinische Patientenversorgung als Ziel im Vordergrund steht. Neben der Rekrutierung und Betreuung von Patienten im Rahmen von Multicenter-Studien, werden in Kooperation mit disziplinär angrenzenden Abteilungen Investigator-Initiated-Trials durchgeführt. Die Detektion von Vorhofflimmern, die interventionelle Akutbehandlung des Schlaganfalles oder die Langzeitbeobachtung von Patienten mit extra- und intrakraniellen Stents sind hier beispielhaft als Schwerpunkte zu nennen, die in den letzten Jahren etabliert werden konnten. Eine enge Vernetzung mit der lokalen Neurovaskulären Spezialambulanz und dem Neurosonologischen Labor sorgen darüber hinaus für eine optimale Langzeitbetreuung der Patienten.

Aktuelle Projekte:

Schnittstelle „Neurokardiologie” bzw. „Herz und Hirn“

Ein Fokus der Neurovaskulären Schlaganfallforschung liegt an der Schnittstelle „Herz und Hirn“, welche aus verschiedenen Blickwinkeln untersucht wird. Zuletzt konnte erfolgreich ein Investigator-Initiated-Trial (FIND-AF http://www.controlled-trials.com/ISRCTN46104198/46104198) zur Detektion von Vorhofflimmern bei Patienten mit akutem Schlaganfall durchgeführt (Stroke 2010) und abgeschlossen werden. Die Ergebnisse wurden auf der Eröffnungsveranstaltung der International Stroke Conference in Los Angeles im Februar 2016 präsentiert. Weitere Untersuchungen zu speziellen Biomarkern, Herzecho-Parametern und sozioökonomischen Aspekten werden hier mit evaluiert.

Die optimierte Detektion von Vorhofflimmern bei Schlaganfallpatienten wird auch in aktuellen Projekten untersucht: voll-automatisierte Analyseverfahren werden evaluiert, mit denen z.B. eine Ressourcen-schonende verlängerte Dauer der Detektionszeit eines intermittierenden Vorhofflimmerns nach einem akuten Schlaganfall möglich sein könnte.

Thrombektomie

Im Jahr 2016 wurden die Empfehlungen der akuten Schlaganfalltherapie dahingehend geändert, dass die lokale Thrombektomie zusätzlich zur systemischen Lysetherapie empfohlen wird. Im Rahmen von prospektiven Registern werden hier zur Qualitätssicherung Daten erfasst, damit eine optimierte Patientenversorgung erfolgen kann. Hierbei spielt auch die seit 04.2016 eingeführte Teleneurologische Anbindung von Krankenhäusern eine wichtige Rolle: hier bietet unsere Abteilung über einen Video-Konsildienst neurovaskuläre Expertise in der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten an.

Karotis-Stents

Neben der konventionellen Operation einer Karotisstenose kann bei ausgewählten Patienten auch eine Angioplastie mit Stent-Intervention durch die Klinik und Poliklinik für Neuroradiologie der Universitätsmedizin Mainz erfolgen. Durch eine enge Anbindung an unsere neurovaskuläre Schlaganfallambulanz ist eine anschließende langfristige Betreuung der Patienten möglich. In einem Teilprojekt wird hierbei ein besonderes Augenmerk auf die Detektion, klinische Signifikanz und Therapie von In-Stent-Restenosen gelegt.

Intrakranielle Stents

In Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Neuroradiologie werden Patienten, bei denen ein intrakranieller Stent appliziert wurde, nachuntersucht. Ein wichtiger Punkt, der hierbei untersucht werden soll, ist die Validierung von duplexsonografischen Kriterien, um eine Re-Stenose, die potentiell therapiebedürftig sein könnte, detektieren zu können.

Aktuell beteiligte Studien der Neurovaskulären AG, bei denen Patienten rekrutiert bzw. nachverfolgt werden:

 

SPACE 2 Stent-geschützte Angioplastie asymptomatischer Carotisstenosen vs. Endarteriektomie: Eine dreiarmige klinische Studie.

REVACEPT, an inhibitor of platelet adhesion in symptomatic carotid stenosis: A phase II, multicentre, randomised, dose-finding, double-blind and placebocontrolled superiority study with parallel groups.

FIND-AF A prospective, randomised, controlled study to determine the detection of atrial fibrillation by prolonged and enhanced Holter monitoring as compared to usual care in stroke patients

RE-SPECT ESUS Dabigatran Etexilate for Secondary Stroke Prevention in Patients With Embolic Stroke of Undetermined Source

RASUNOA-Prime Registry of Acute Stroke Under Novel Oral Anticoagulants - Prime

PRODAST Prospective record of the use of Dabigatran in patients with acute stroke or tia

MonDAFIS Impact of standardized MONitoring for Detection of Atrial Fibrillation in Ischemic Stroke NCT02204267

ENDOSTROKE International Multicenter Registry for Mechanical Recanalization Procedures in Acute Stroke

Gruppenleiter