DRUCKEN

PD Dr. med. Annette Spreer

PD Dr. med. Spreer
PD Dr. med. Annette Spreer
Funktionen: Personaloberärztin, Leiterin Stroke Unit/Akutstation, Konsiliarin Neurologische Intensivmedizin

annette.spreer@unimedizin-mainz.de
Weitere Informationen

Curriculum vitae

Medizinstudium:

Georg-August-Universität Göttingen, Université Paris-Sud

ÄiP/ Wiss. Mitarbeiterin /Assistenzärztin:

Klinik für Neurologie, Universitätsmedizin Göttingen (UMG), Direktor Prof. Dr. M. Bähr
Klinik für Psychiatrie, UMG, Direktor Prof. Dr. P. Falkai
CMPB, Arbeitsgruppe Neuroinfektiologie, Prof. R. Nau

Ausbildung:

Fachärztin für Neurologie
Zusatzbezeichnung Spezielle Neurologische Intensivmedizin
Zusatzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement

Oberärztin:

5/2012 – 5/2016 Oberärztin der Klinik für Neurologie, UMG
1/2008 – 5/2016 Stellv. Leitung Neurochemisches Labor der UMG, Ausbildungsberechtigung Liquordiagnostik der DGLN
seit 6/2016 Oberärztin der Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mainz

Zertifikate:

EMG-Ausbildungsberechtigung und EMG-Zertifikat der Dt. Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
EEG-Ausbildungsberechtigung und EEG-Zertifikat der DGKN
Zertifikat Spezielle Neurologische Ultraschalldiagnostik der DGKN/DEGUM
Fachqualifikation Liquordiagnostik der Deutschen Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.V. (DGLN)
Diplom Tropenmedizin, Bernhard-Nocht-Institut Hamburg

Leitung:

Leiterin Stroke Unit / Akutstation

Promotion:

“Isolierung und Charakterisierung des sekretorischen Subtilisins Arp von Rhizopus microsporus, einem Erreger der Mukormykose”, Prof. Dr. R. Rüchel, Abteilung Bakteriologie, UMG, 2003

Habilitation:

„Optimierung der Therapie der bakteriellen Meningitis“, Venia legendi der Universitätsmedizin Göttingen für das Fach Neurologie, 2011

Forschungstätigkeit

2014-2017

Sprecherin des „Klinischen Netzwerks Neuroborreliose“, Kooperationsprojekt PD Dr. A. Spreer, Dr. V. Fingerle, Leiter des NRZ für Borrelien am LGA München-Oberschleißheim und Prof. Dr. K. Stark, Leiter des Fachgebiets 35 des RKI Berlin, www.netzwerk-neuroborreliose.de

2009-2016

Leitung der Arbeitsgruppe Neuroinfektiologie der Universitätsmedizin Göttingen, klinische und experimentelle Untersuchungen zu Entzündungsreaktion, neuronaler Schädigung und Langzeitfolgen neuroinfektiologischer Erkrankungen

2007-2016

Beteiligung an folgenden multizentrischen Studien
Vision-Protect, EudraCT 2005-005592-14
TONE-Studie, EudraCT 2013-002515-10

2001-2007

Arbeitsgruppe Neuroinfektiologie, Prof. Dr. R. Nau, Klinik für Neurologie der UMG: Untersuchungen zu Pathogenitätsfaktoren von Erregern der bakteriellen Meningitis, Freisetzungsstudien bakterieller Faktoren unter Behandlung mit antibiotischen Wirkstoffklassen; Etablierung verschiedener in vitro und in vivo Modelle der bakteriellen Meningitis

1997-2000

Arbeitsgruppe Mykologie, Prof. Dr. R. Rüchel, Abteilung Bakteriologie der UMG: Identifikation und Charakterisierung sekretorischer Pilzproteasen als Pathogenitätsfaktoren der invasiven Mukormykose

Wissenschaftliche Auszeichnungen und Förderung

  • Bundesministerium für Gesundheit / Robert-Koch-Institut
  • Else Kröner-Fresenius-Stiftung
  • Habilitationsstipendium des Heidenreich von Siebold-Programms der Georg-August-Universität Göttingen
  • Posterpreis der Deutschen Sepsisgesellschaft 2007
  • Hans-Rieth-Posterpreis, European Confederation of Medical Mycology 1999

Fachgesellschaften

  • Vorstandstätigkeit in der Deutschen Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.V. (DGLN), aktuell erweiterter Vorstand
  • Mitglied in DGN, DGKN, DGNI, DTG, Dt. Sepsisgesellschaft, NWG

Ausgewählte Publikationen

(siehe auch Pubmed)

Huss et al. (2016): Importance of cerebrospinal fluid analysis in the era of McDonald 2010 criteria: A German-Austrian retrospective multicenter study in patients with a clinically isolated syndrome. J Neurol. DOI 10.1007/s00415-016-8302-1

Henkel K, Lange P, Eiffert H, Nau R, Spreer A (2016): Infections in the differential diagnosis of Bell’s palsy – a plea for performing CSF analysis. Infection DOI 10.1007/s15010-016-0933-8

Mattsson N et al. Alzheimer's Association QC Program Work Group (2013): CSF biomarker variability in the Alzheimer's Association quality control program. Alzheimers Dement 9(3):251-61.

Spreer A, Lugert R, Stoltefaut V, Höcht A, Eiffert H, Nau R (2009). Short-term rifampicin pretreatment reduces inflammation and neuronal cell death in bacterial meningitis. Crit Care Med 37(7): 2253-2258.

Spreer A, Rüchel R, Reichard U (2006): Characterization of an extracellular subtilisin protease of Rhizopus microsporus and evidence for its expression during invasive rhinoorbital mycosis. Med Mycol 44: 723-731.

Spreer A, Gerber J, Hanssen M, Schindler S, Hermann C, Lange P, Eiffert H, Nau R (2006): Dexamethasone increases hippocampal neuronal apoptosis in a rabbit model of Escherichia coli meningitis. Pediatr Res 60: 210-215.

Spreer A, Kerstan H, Böttcher T, Gerber J, Siemer A, Zysk G, Mitchell TJ, Eiffert H, Nau R (2003): Reduced release of pneumolysin by Streptococcus pneumoniae in vitro and in vivo after treatment with nonbacteriolytic antibiotics in comparison to ceftriaxone. Antimicrob Agents Chemother 47: 2649-2654.

Stringaris AK, Geisenhainer J, Bergmann F, Balshusemann C, Lee U, Zysk G, Mitchell TJ, Keller BU, Kuhnt U, Gerber J, Spreer A, Bähr M, Michel U, Nau R (2002): Neurotoxicity of pneumolysin, a major pneumococcal virulence factor, involves calcium influx and depends on activation of p38 mitogen-activated protein kinase. Neurobiol Dis 11: 355-368.

Ausgewählte Reviews und Buchbeiträge

Nau R, Djukic M, Spreer A, Ribes S, Eiffert H (2015): Bacterial meningitis: an update of new treatment options. Expert Rev Anti Infect Ther 13(11):1401-23  

Spreer A (2015): Detection of Infectious Agents. In: Deisenhammer, Sellebjerg, Teunissen (eds) Cerebrospinal Fluid in Clinical Neurology. Springer, Berlin, ISBN: 978-3-319-01224-7.